Reiseberichte aus dem Wohnmobil,
 
Urlaub und Geschichten mit dem Reisemobil

Kerstin & Stefan

Umbauten am Wohnmobil selbst gemacht

Startseite          über uns          Fahrzeuge          Reiseberichte          Dies und Das          Kontakt          Gästebuch
 
 

Unsere eigenen Umbauten              

 

 
 

Umbauten

Motorrad- / Mopedträger


Bevor wir uns für ein Moped entschieden haben, machten wir uns Gedanken, wie wir unser Moped später
mit auf Reisen nehmen können. Der erste Gedanke zum Transport war, es in die Garage zu stellen. Aus diesem
Grund haben wir das Mobil ohne Fahrradträger in der Garage bestellt und statt dessen eine Motorradschiene
montieren lassen. Da unser Bett über der Garage in der Höhe verstellbar ist, ist die Garage zum Wohnraum
nicht luftdicht abgeschlossen. Ein Motor, der Auspuff, der Tank usw. stinkt aber sehr. Nun muss eine andere
Lösung gefunden werden. Nach einigen Erkundigungen u. A. bei Rapido bringt folgendes Ergebnis:
- an den Hilfsrahmen dürfen 140 kg befestigt werden.
Das ist nicht viel - ein richtiges Motorrad ist ja deutlich schwerer - aber uns reicht es aus.


Das Moped wiegt 85 kg, der Träger (mit Schiene) 45 kg. Zusammen also ca. 130 kg ... passt!


Leider ist der Hilfsrahmen schief! Er muss gerichtet werden. Das ist eine enorme Arbeit, doch sonst wird der
Motorradträger später ebenfalls nur schief montiert werden können ...

Der Unterschied ist messbar. Jetzt habe ich den Hilfsrahmen gelöst (7 Schrauben) und mit einem Kattermesser
die dicke Klebewulst zwischen Garagenboden und Hilfsrahmen herausgeschnitten. Nach diesem anstrengenden
Teil der Arbeit und der gründlichen Reinigung habe ich neuen Kleber viel dünner aufgetragen und mit Hilfe
eines Wagenhebers den Hilfsrahmen angepresst und die Schrauben wieder mit Drehmoment angezogen.
Danach mit mattschwarzer Farbe die Arbeitsspuren beseitigen (weißer Kleber ...) und der erste Teil ist geschafft.

Nun geht es zu Elbe-Caravan in Griebo. Hier kann ich - dank unserem Freund - auf die Hebebühne.

Nun werden die Aufnahmen angepasst und mit dem Hilfsrahmen verschraubt. Jetzt wird deutlich, das
es keine Möglichkeit gibt den Höhenunterschied auszugleichen. Die Aufnahme liegt genau im U-Profil
des Hilfsrahmens. Die Spannung steigt ... wird der Träger (momentan mit Fahrradausstattung) gerade sitzen?

 

... JA! genau gerade. Toll!

Nun muss "nur" noch die Elektrik angeschlossen werden. Der originale Kabelbaum für den Anschluss
einer Anhängerkupplung (ca. 135,- €) ist recht einfach anzuschließen, doch man kommt schlecht an den
Sicherungskasten unter dem originalen Mercedes Benz Armaturenbrett, er liegt viel weiter innen ...


Nun mussten die beiden Fahrradschienen vom Träger ab- und durch die dicke Mopedschiene ersetzt
werden. (sie war in der Garage montiert) Das war gar kein Problem und bald schon konnte der erste
"Beladungs" - Test erfolgen. Es klappt wunderbar. Das Moped lässt sich leicht auf den Träger schieben.

Nun konnte es also losgehen. Der erste Urlaub mit dem Träger war unsere Reise nach Skandinavien
im Sommer 2013. Wir haben jedoch nicht das Moped auf dem Träger. Diesen Urlaub haben wir das
Schlauchboot auf dem Träger untergebracht. Er ist vielseitig einsetzbar!

 

Auf unserer Urlaubsreise 2014 nach Portugal fuhr das erste Mal das Moped mit. Es klappte alles
super und es gab überhaupt keine Probleme! So sah es vor der Abreise in den Urlaub aus:

 

Material:
 
Modellabhängig
elektr. Satz: 135,-€
Zeitaufwand: 0,5 Tage

 

EDIT Oktober 2017:                                                                                                
Das Moped und die Bühne sind verkauft - die Anhängerkupplung ist montiert
und wenn uns ein Fahrzeug begleiten soll, nehmen wir einen Smart mit.


 
   
       
* Zitat Wikipedia      
   

zur Übersicht