Reiseberichte einer Kreuzfahrt,
 
Urlaub und Geschichten mal ohne Reisemobil

Kerstin & Stefan

mit der AIDA Sol auf Westeuropa-Kreuzfahrt

Startseite          über uns          Reiseberichte          Kontakt          Gästebuch
 
 

Unser privater Reisebericht 2014

Navigation: 1  2  3  4  5  6  7

 
 

AIDA Sol

Hamburg - Seetag - Dover


18.10.2014, Hamburg, Deutschland

Anreise und Auslaufen

Vor langer Zeit haben wir diese Reise schon gebucht. Etwa vor 7 Monaten haben wir uns entschieden mit AIDA
eine Kreuzfahrt zu unternehmen. Das ist für uns eine ganz neue Form des Urlaubs, denn seit 7 Jahren bereisen
wir mit nur ganz wenigen Ausnahmen mit unserem Reisemobil Europa.
_  _  _  _  _

Endlich ist es Oktober, die Schulferien haben begonnen (Kerstin hat frei) und ganz pünktlich zu den Ferien streiken
die Lokführer der Deutschen Bahn. Unsere Anreise mit der Bahn ist damit passee, wie man so schön sagt ...
Nun ist guter Rat teuer!
Also: Wie kommen wir nach Hamburg an den Überseehafen, an dem die Aida Sol liegt und unter anderen auch
auf uns wartet? Die Lösung liegt auf der Hand und wir fragen uns, warum wir es nicht gleich so geplant haben ...
wir nehmen einen Leihwagen. Europcar hat einen Opel Corsa für uns und er kostet sogar weniger als die Bahnkarten.
Zudem können wir fahren wann wir wollen (die Zugfahrkarten waren mit einer Zeitbindung).
Selbst die Abgabestation liegt 2,6 Kilometer vom Liegeplatz der AIDA im Hamburger Kreuzfahrtschiff-Anleger.
Ach so ... fast vergessen ... das Taxi haben wir auch schnell wieder abbestellt.

TIPP: es lohnt ein Preisvergleich!
 

Deutsche Bahn: Europcar:
- Taxi zum Bahnhof: ca. 9,-€ - kleine Klasse (Corsa) incl. 300 Km für 24h: 63,57€
- Zugfahrkarten BRB HBF/Hamburg HBF (2 Personen) 67,-€ - Kraftstoffkosten bis Hamburg: 31,75€
(Fahrkarten sind "Zuggebunden" um günstig zu fahren) (Anreise zur Wunschzeit, ohne
  "das Leben in vollen Zügen" zu genießen ...)

Nun sitzen wir im Corsa und kommen bald in Hamburg an. Unterwegs haben wir an einem Autobahnrestaurant
die Regenfahrt unterbrochen und gefrühstückt. Es hat geschmeckt in dem bekannten Lokal "Zur goldenen Möwe".

 

Der Überseeanleger ist dank Navi schnell gefunden. Am Terminal 2 (der Einweiser vom Parkplatz hilft) können wir unsere
Koffer schon einmal abgeben. An den Griffen haben wir die Anhänger von AIDA befestigt. Sie liegen den Reiseunterlagen
bei und der Aufdruck verrät das Deck und die Kabinennummer.

Freundlich werden wir gefragt, ob wir die Reiseunterlagen noch haben (... und sie nicht gerade im Koffer gerade abgegeben werden ...)
und schon sind wir fertig! Nun bringen wir den Leihwagen zur Station am Hauptbahnhof und spazieren die 2600 m zum Hafen.
Da liegt sie am Anleger. Erstaunlicherweise entgegen der Ausfahrtrichtung.
Unser Schiff, Hotel, Restaurant, Fitnessstudio und Theater für die nächsten 13 Tage:

AIDA SOL

Decks: 15
Länge: 252 Meter
Breite: 32,2 Meter
Tiefgang: 7,3 Meter vollbeladen
Höhe über Wasserlinie: 48 m
Geschwindigkeit: 22 Knoten (rund 41 km/h)
Propeller: 2
Größe: 71.300 Bruttoraumzahl
Investitionsvolumen: rund 350 Mio. Euro
Stromversorgung: Diesel Elektrisch / Leistung 36.000 kW
Dieselmotoren: 4 mit je 9.000 kW
Elektro-Antriebsmotoren: 2 mit je 12.400 kW
Bugstrahlruder: 2 mit je 2.300 kW
Heckstrahlruder: 2 mit je 1.500 kW
Stabilisatoren: 1 Paar
Passagierkapazität: 2.194
Kabinen: 1.096
Besatzungsstärke: 607
Wellnessbereich: 2.602 qm
Sonnendecks: 6.620 qm
Klassifikationsgesellschaft: Germanischer Lloyd

- - - - - -

Hier stehen aber schon viele in der Reihe ...

Als wir uns in der Schlange einreihen, erkennen wir schnell das es keine Altersgruppe gibt die hier nicht vertreten ist.
Vom Neugeborenen bis zum Greis werden auf diesem Schiff also alle vertreten sein. Es ist eine "Mehrgenerationenfahrt".
Dank der 12 Schalter geht das Einchecken zügig voran und in der Warteschlange bekommen wir schon einen kalten
Eistee gereicht. Es ist nicht sehr warm in der offenen Halle, dank der 18°C heute in Hamburg recht erträglich.
Heute Morgen sind wir um 7°°Uhr zu Hause abgefahren und nun ist es 12:30 Uhr als wir über die Gangway das Schiff betreten.

Überall werden wir freundlich begrüßt. AIDA - Hier ist das Lächeln zu Hause!



Schon hier hat man die Möglichkeit eine EC Karte anzugeben, von der die entstehenden Kosten abgezogen werden können.
Auf der AIDA gibt es natürlich kein Geld - es wird alles, was zusätzliche Kosten verursacht mit der Bordkarte bezahlt.
Es ist zum Einen natürlich sehr praktisch, denn weder eine Tasche noch ein Portemonnaies muss herumtragen werden,
zum Anderen hat man aber kein Geld in der Hand und kann schnell den Überblick über die Kosten verlieren.
(bei jedem Kauf unterschreibt man einen Bon, der die Kosten aufzeigt)
Das Einchecken erinnert an das Prozedere eines Flughafens. Ein Band für die Taschen, Jacken usw., ein Metalldetektor
und natürlich sehr viel Sicherheitspersonal.

Kaum an Bord kann man ein Foto machen lassen. Besser ausgedrückt - man kommt sofort an einen Foto-Point.
Dieses erste Foto bekommt man kostenfrei.

  

Für weitere Fotos, die man übrigens auf interessante Art heraussuchen kann, fallen Kosten an.
(ein Foto 13x18 liegt bei, wie ich finde unverschämten, 6,- €)

                                (am Automaten fotografiert)

Auf dem Schiff sind permanent Fotografen unterwegs. Sie machen bei jeder Gelegenheit Bilder von allen Passagieren.
An einem der Automaten in der Fotogalerie auf Deck 10 nimmt man ein Gesichtsbild von sich selbst auf. Nach
diesem Bild werden aus allen Fotos, sie die fleißigen Fotografen auf der Fahrt und beim Verlassen des Schiffes schießen,
alle herausgesucht und angezeigt, die passen könnten. Das klappt richtig gut. Auf Bestellung (das sind 2x Finger aufs Display tippen)
werden sie gekauft, ausgedruckt und können zeitnah hier abgeholt werden.

Schnell finden wir unsere Kabine. Sie ist ausreichend groß und freundlich und erinnert sehr an eines der typischen Hotelzimmer.
Durch unsere späte Buchung haben wir nur noch eine Innenkabine erwischt. Sie reicht aber in jedem Fall aus, denn in der Kabine waren wir tatsächlich nur zum Schlafen.

  

TIPP: beim Buchen auf AIDA Sol, Luna und baugleichen Schiffen:
 ... die Kabinen mit Fenster auf Deck 5 befinden sich direkt am Freideck und sind von außen einzusehen.


Zur Kabine:
Öffnet man die Tür befindet sich im Flur ein geräumiger Schrank, in dem auch die Schwimmwesten untergebracht sind.
Die gegenüberliegende Wand ist die Trennwand zum Bad. Dieses ist stylisch sehr gelungen eingerichtet und mit einer
geräumigen Dusche, Waschbecken und einer Toilette. Unsere Kabine hat kein Fenster. Die Klimaanlage (in jeder Kabine)
sorgt permanent für ein angenehmes Klima. Dem Flur schließt sich der Wohn- / Schlafraum an. Hier steht ein Doppelbett.
Matratzen sind super, wir konnten sehr gut darauf schlafen.
Es gibt drei 220V Steckdosen um die verschiedensten Akkus zu laden, oder den Rasierer zu betreiben.
Die Kabinen sind mit einem Fernsehgerät ausgestattet. Das Fernsehprogramm umfasst einige AIDA Kanäle
(auch die Bug-, Sonnendeck- und Heckkamera) hinterlegt mit verschiedenen Radiokanälen, das aktuelle AIDA TV
mit Live-Übertragungen von den Veranstaltungen vom Schiff, einen Sicherheitskanal und einem Kanal auf dem
Reiseziele vorgestellt werden. Fernsehkanäle (ARD, ZDF, RTL, SAT1, Pro7, Disney Channel und N24) sind auch
zu empfangen. (ein Foto vom Fernsehbild mit den Reisezeiten)

Es ist sehr ruhig im Zimmer. Werde vom Flur, noch vom Nachbar ist etwas zu hören.
(keine Dusche oder z.B. Fernsehgeräusche).
Wohin man sieht - es ist sehr sauber auf dem Schiff. Unzählige Helfer sind hier unterwegs. Täglich wird die Kabine gereinigt.

Zwei Flaschen Wasser stehen täglich zur Verfügung, wenn man Premium gebucht hat. Ebenso hat man als Premium-Kunde
eine Stunde Internet zur kostenfreien Verfügung. (allerdings während der gesamten Reise) Internet kann man selbstverständlich
auch buchen.

TIPP: Das Internet an Bord ist nicht schnell.
Es lohnt die Überlegung das Angebot vom eigenen Vertragsbetreiber einzuholen und in den Häfen zu nutzen.

 

Täglich bekommt jeder Gast - an die Kabinentür geklemmt - eine Bordzeitung in deutscher Sprache. Sie ist nicht für
das aktuelle politische Weltgeschehen gedacht, sondern bezieht sich ausschließlich auf das Schiff.
Hier kann man entnehmen, wann die Restaurants öffnen oder schließen, die Notrufnummern, das Wetter und
besondere Ereignisse des Tages.

....

Heute, am Tag der Anreise, wird eine Schiffsführung angeboten. Natürlich nehmen wir daran teil, denn wir kennen
kein Kreuzfahrtschiff. Einige "Gastgeberinnen" werden uns vorgestellt und in mehreren Gruppen geht es über und
durch das Schiff. Nach einer Stunde wissen wir besser bescheid, denn die Logik des Schiffsaufbaus versteht man
schnell und nun haben wir einen Überblick über diesen Giganten der See.
....

Zum ersten Mal besuchen wir ein Restaurant an Bord und essen eine Kleinigkeit. Vier der Restaurants sind komplett
kostenfrei. Das macht diese Schiffe zu "Fresspalästen". Die Gier der PassaGIERe (heißen sie deshalb so?) erschreckt uns.
Es ist gar kein Problem zu erkennen, wenn irgendeine Speise alle wird - sie wird ja nachgefüllt ...
Auffällig ist es hier im Hafen von Hamburg schon: jeder möchte im Restaurant am Fenster sitzen!

 

Es fahren immer wieder die Hafen-Rundfahrt-Schiffe an der AIDA vorbei. Sie sehen so richtig klein aus, wenn man
auf dem Deck 12 oder 14 steht und hinuntersieht.

Schnell füllen sich die Tische am Heck, denn hier gibt es Kaffee und Kuchen. ... holen wir uns - wo wir schon mal da sind :o)
So sehen wir in den Hamburger Hafen und erwarten schon "freudig" die einzige Pflichtveranstaltung an Bord:
die Rettungsübung.
Heute ist sie um 17:30 Uhr angesetzt. Nach einem Alarm Ton (7x kurz, 1x lang) müssen alle mit ihren Schwimmwesten
raus. Haha - das ist ein vielleicht ein Gedränge! Jeder hat seine fette Weste um ... aber so stehen wir nun zusammen,
werden gezählt, aufgeschrieben usw., das dauert - da kann man sich auch kennen lernen!

 

Die Crew ist immer freundlich, nett und zuvorkommend. Auch, oder gerade bei solchen - doch recht nervigen - Veranstaltungen.
Langsam wird es dunkel, die Beleuchtung des Schiffes wird eingeschaltet und unser Auslauftermin rückt näher.

Um 21°° Uhr geht es los.

Zum Auslaufen ist ein Sektempfang geplant, bei dem uns die gesamte Crew vorgestellt wird. So finden sich alle auf dem
Sonnendeck (12) ein. Auf der großen Leinwand sehen wir, wie die Leinen losgemacht werden und das Schiff dreht
langsam im Hafen um 180°. (auf großen Bildschirm achten)



Pünktlich hat unsere Reise nun also begonnen. Dicht gedrängt stehen alle Passagiere auf dem Oberdeck und wollen die letzten
Eindrücke mitnehmen, die der Hamburger Hafen mit seinen Lichtern und begleitenden Hafenrundfahrtbooten bietet.
Aus den Lautsprechern hören wir die Auslaufmusik der AIDA Sol.
.....

Als wir den Hamburger Hafen verlassen wird es dunkel um uns herum. Es ist Nacht und ganz ruhig läuft das Schiff durch
die Elbe. Das wissen die Unterhaltungsprofis der AIDA auch und so beginnt die Reise mit einem Sektempfang und einer
 beeindruckenden Lasershow, in der unsere Reise vorgestellt wird. Die Musik und die Stimmung, die auf dem Sonnendeck
entsteht sind toll - hier weiß man, wie man Gäste unterhält ... wie man sie enterteint. Wir werden die Betreuung während
unserer Reise noch oft bemerken und das ist schön!



Die Lasershow ist vorbei und ein wenig schlendern wir noch über das Schiff, sehen mal hier und mal da in die Restaurants
oder Bars und gehen bald ins Bett - es war ein anstrengender Tag. ... und der Urlaub hat ja gerade erst begonnen!
Wir schlafen super in der ersten Nacht an Bord.
 


19.10.2014, Nordsee, Richtung Dover

Ein Seetag.

700 Km sind zurückzulegen nach Dover in England. Unsere Durchschnittsgeschwindigkeit liegt zwischen 21 und 26 Km/h.
Hin und wieder geht ein Ruck durchs Schiff ... wieder eine große Welle ... Den Wellengang bei Windstärke 6 - 7 steckt dieser
235 m lange und 32 m breite Luxusliner gut weg, aber man merkt sie dennoch.

Heute Morgen, nachdem wir uns frisch gemacht haben, besuchen wir das Fitnessstudio im Bug des Schiffes. Es sind die Geräte,
die man sie aus dem heimischen Fitnessstudio kennt. Wir stehen auf den Crosstrainern, neben uns stehen die Laufbänder und
Fahrräder, hinter uns die "Zirkelgeräte". Im Moment ist es noch leer hier im Studio. Während dem Sport können wir aus
dem Fenster auf die Wellen des Ärmelkanals sehen. Als wir gehen liegt ein Liste aus: Indoorcycling. Wir melden uns an.
Nur 34 Spinningräder stehen bereit und es ist eine Voranmeldung nötig.
Als Indoorcycling oder Spinning werden Gruppentrainingsprogramme bezeichnet, die meist als Ausdauersport auf stationären Fahrrädern, den
so genannten Indoorbikes oder Spinbikes mit Musik ausgeführt werden. Das Indoorcycling kam in den 1970er und 80er Jahren in Mode – wesentlich
beeinflusst vom Training auf Rollentrainern, der Freien Rolle und dem Ergometer-Training zu Zwecken der Leistungsüberprüfung.
Obwohl keine Fortbewegung stattfindet, wird häufig vom „Fahren“ auf dem Indoorbike gesprochen.*


Zurück in der Kabine duschen wir und gehen zum Essen. Das Frühstücksangebot ist überschwänglich und erschlägt den
ungeübten Kreuzfahrer förmlich.

- alle Brot- und sämtliche Brötchensorten liegen frischgebacken zum Verzehr bereit,
- Eier - klar - in jeder Form, ob als Spiegelei, als Rührei mit Speck oder ohne, gekocht oder als Omelette ...
- sämtliche Wurstsorten, viel Fisch, sehr viel Käse mehrere Sorten Marmelade,
- Obst - na klar - Ananas, Melone, Äpfel, Birnen, Bananen,
- Kaffee, Tee, O-Saft, Cola, Sprite, Wasser mit und ohne Kohlensäure,
- Milch mit und ohne Laktose, aus der Kuh, aus Soja oder aus der Ziege - wie man mag.

Als wir gehen sind wir auf jeden Fall so richtig satt ;o)

Der Kapitän meldet sich über die Bordsprechfunkanlage 2 - 3 Mal am Tag und versorgt so seine Reisegäste mit den
wichtigsten Informationen. Windgeschwindigkeiten, zu erwartende Wellenhöhe, die Wetterentwicklung allgemein,
Infos zu den Ankunftszeiten in den Häfen oder ähnliches. Das sind interessante Durchsagen, die man fast im
gesamten Schiff hören kann.
Gerade sind wir unterwegs in den Bug. Auf Deck 10 haben wir einen schönen Platz für uns gefunden.
(gut, wenn man die Schiffsvorstellung besucht) Die AIDA Lounge. Hier kann man (eine Etage unter der Brücke)
die Aussicht über den Bug genießen. In diesem Bereich soll Ruhe sein, um entspannen zu können.

Keine Musik spielt hier, bequeme Sofas laden zum lesen oder liegen ein.
Doch - naja man kennt es ja - immer wieder gibt es diese Zeitgenossen, die sich selbst über einfachste Dinge
hinwegsetzen oder sie nicht begreifen. ... und sie sind natürlich auch hier an Bord zu finden.

Plötzlich ist es Mittag geworden und die Restaurants locken mit ihren Leckereien.
Es gibt zwei Restaurants (Gourmet-Restaurant Rossini und Buffalo Steak House) in denen man bezahlen muss,
es gibt das Brauhaus, in dem man die Getränke selber zahlen muss (Bier wird hier an Bord gebraut) und es gibt
vier kostenfreie Restaurants auf der AIDA Sol.

Oft gibt es Themenabende. Sicher kannst du dir, lieber Leser, denken was das bedeutet. Heute ist der japanische
Abend. Überraschenderweise haben sie im "Bella Donna Restaurant" viele japanische Spezialitäten. Mag man
sie nicht, geht man eben ins "Markt Restaurant" oder ins "East Restaurant". (bei allen Dreien sind die Kosten mit der Reise bezahlt)
ist es zu voll (ein Platz lässt sich dennoch meist finden) oder möchtest du Burger und Pizza essen, dann geht's in den
"California Grill"! Hier gibt's auf Bestellung leckere Burger oder gegrillte Steaks oder Garnelenspieße oder, oder, oder ...

Zu den Plätzen: Viele Tische haben 6, 8 oder 10 Sitzplätze, wenigstens aber 4. Dahinter steckt ein cleveres System!
Schnell kommt man beim Essen ins Gespräch mit seinen Tischnachbarn. Das funktioniert sehr gut und ist auch interessant,
denn jeder teilt irgendwann gern seine Erfahrungen mit, denn zum Mittag und Abendbrot gehört zu der Tischausstattung
neben Wasser mit oder ohne Kohlensäure immer leckerer roter oder weißer Wein und Bier kann man sich selber zapfen.
Da ist so manche Zunge schnell gelöst!
.....

In Sportsachen stehen wir vor den Spinningrädern im Fitnessbereich. Eine Stunde geht es nun los hier
... nicht nur wir sind danach so richtig ausgepowert, so richtig kaputt! Nach dem Duschen können wir
uns bei der Abendshow entspannen. Heute stellen sich die Stars der AIDA vor.
Zwei mal am Abend läuft die gleiche Show, so kann sich das Publikum abwechseln
(essen, dann zur 20:30 Uhr Show oder erst die Show um 18:30 Uhr und dann essen)
... versenkbare Bühne, fahrbare Videoleinwand, Beleuchtung und Sound ...

Nach der Show bleiben wir im Theatrium und sehen uns die "Prime Time Show" an.

Das ist eine nette Unterhaltungsshow, bei der u.a. die verschieden Crewmitglieder vorgestellt werden.
Gestern war der Manager der 12 Bars auf der Bühne, heute ist der Kapitän in der Show. Es ist so warm,
wir können mit Jacke im Windschatten des Schiffes auf der Heckterrasse des Restaurants draußen sitzen
und essen. Nach dem Essen bleiben noch etwas sitzen und genießen den Urlaub. Zu sehen ist leider nichts mehr.
Das ist der Nachteil einer Reise im Oktober - es wird spät hell und früh dunkel.
Die Kapitänansage verheißt gutes Wetter in Dover mit etwas Wind. Wir bekommen eine Stunde "geschenkt".
Die Borduhren werden um 3°°Uhr eine Stunde zurückgestellt ... Die Einlaufzeit im Hafen in Dover wird gegen
6°°Uhr beginnen, da nehmen wir den Lotsen an Bord.
... wieder eine Zeit, in der es im Oktober dunkel ist ...

Nach dem Abendbrot gehen wir in eine der vielen Bars und trinken einen Caipi. (Preis pro Glas: 7,00€)
Caipirinha [kajpiˈrĩjɐ/kajpiˈrĩɲɐ] ist ein aus Brasilien stammender Cocktail. Volkstümlich aus Cachaça (Pinga), Limettensaft, Zucker und Eis
bestehend (Caipirinha de Pinga), wird der Schnaps auch durch Wodka (Caipirinha de Vodka oder Caipiroska) und in Südbrasilien noch durch
Rotwein (Caipirinha de Vinho) ersetzt.*

 

 
   
   

    

 
* Zitat Wikipedia      
   

Seitenanfang                      zum nächsten Tag
 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

unser Reisebericht 2014 mit der AIDA Sol, Hamburg, Dover,
Tipps für die erste Kreuzfahrt, was passiert an den Seetagen,
Biskaya, Aida Sol,