Reiseberichte aus dem Wohnmobil,
 
Urlaub und Geschichten mit dem Reisemobil

Kerstin & Stefan

mit dem Wohnmobil in Deutschland

Startseite          über uns          Fahrzeuge          Reiseberichte          Dies und Das          Kontakt          Gästebuch
 
 

Unser privater Reisebericht 2009

Navigation: 2007  2008  2009  2010  2011  2012  2013 2014

 
 

Pilsum, Greetsiel


Donnerstag der 21.o5.2oo9, Himmelfahrt.
Wir sind unterwegs nach Greetsiel, Blitze zucken, Regen strömt aus den Wolken, doch es ist nicht kalt und für die Küste
ist kein schlechtes Wetter angekündigt. Tatsächlich wird es stetig besser, je weiter wir in den Norden kommen.
Allerdings - oh Schreck - als wir endlich an unserem Ziel sind, ist der Wohnmobilstellplatz völlig überfüllt!

Der Parkplatz an den 2 Mühlen bietet noch Platz, so können wir erst einmal dort stehen.
Nach der Reise vertreten wir uns ein wenig die Füße im Ort und testen die Fischbrötchen.

Als wir zu Auto kommen, legen wir uns schon bald hin.


Es ist Freitag, 7°°Uhr, ein Platz auf dem Womo - Stellplatz wird frei.
Die gerade entstandene Lücke lassen wir uns nicht entgehen, schlüpfen durch die Einfahrt und stehen endlich auf dem
Womo - Stellplatz und können, dank bestem Wetter, vor dem Auto frühstücken! Dann - mit Inlinern - geht es zum Leuchtturm.

Heute finden hier Trauungen statt - natürlich - wir hatten auch an einem Freitag geheiratet.
Es ist durch die Hochzeitsgesellschaften so voll am Turm, dass wir heute unten am Deich bleiben.
Nach einiger Zeit geht es zurück zum Womo und nach kurzer Pause in die Stadt. Essen und einkaufen stehen an ...
... ähhh hatten wir gestern noch nicht in jedem Laden gestanden???

Irgendwann kommen wir zum Platz zurück und können einige Zeit ausruhen. Nach dem Abendbrot geht es noch einmal zum Hafen :o)


Samstag, der 23.o5.2oo9. Nach dem Frühstück geht es    - wieder zu "unserem" Leuchtturm,
  - wieder mit Inlinern,
  - wieder strengt die fantastische Fahrt zum Turm an,
  - wieder haben wir den Stift dabei ...
Start am vollen Stellplatz ... ... an den Mühlen vorbei ... ... dort hinten ... der Turm!
KO am 1. Herz (Westseite). Den Edding gezückt und ... ... das Datum aktualisiert!
Auf dem Rückweg ... ... surren die Inliner. Der Pilsumer Leuchtturm

Heute werden wir Greetsiel von einer anderen Seite kennen lernen - der Wasserseite. Bis die Kahnfahrt startet
haben wir aber noch etwas Zeit und spazieren durch diesen, immer wieder interessanten, Ort.

... jetzt aber ab in den Kahn ...

Die Kahnfahrt zeigt uns eindrucksvoll: bei unserem nächsten Besuch der Gemeinde Krummhörn werden wir unser Boot mitbringen,
 denn auf den vielen Sielen erreichen wir sogar andere Dörfer, können bis Pilsum fahren!
Hinter dem Greetsieler Hafen sehen wir sie doch noch stehen - Schafe! Wie haben wir sie vermisst!


Am Sonntag geht es wieder nach Hause, doch erst frühstücken wir draußen, denn das Wetter ist nach wie vor wunderbar.
Der Rückweg führt uns über Suurhusen.

Suurhusen ist ein Ort nördlich von Emden in Ostfriesland und wurde früher auch Zuiderhusen (Süderhusen) genannt, wohl in Abgrenzung zu den nahe gelegenen Orten Osterhusen und Westerhusen. Urkundlich wird Suurhusen schon im Jahre 1255 erwähnt. Ein im alten Kirchturm vorgefundener Stein mit der Jahreszahl 1004 und Keramikfunde deuten darauf hin, dass das Dorf weitaus älter ist. Suurhusen hat heute etwa 1200 Einwohner und wird von der Gemeinde Hinte verwaltet.*

Hier im Ort steht der schiefste Turm der Welt.


Der schiefe Turm von Suurhusen ist ein Kirchturm im ostfriesischen Ort Suurhusen, Gemeinde Hinte, der als schiefster Turm der Welt gilt. Er gehört zur Kirche der evangelisch - reformierten Kirchengemeinde Suurhusen - Marienwehr. Bei einer Höhe von 27,37 Metern hat der Turm am Dachfirst einen Überhang von 2,47 Metern, was einer Neigung von 5,19 Grad entspricht.*



Der schiefe Turm von Suurhusen wird als schiefster Turm der Welt im Guinness-Buch der Rekorde verzeichnet. Er ist schiefer als der Schiefe Turm von Pisa. Mehr als 10.000 Touristen pilgern jährlich zu dem roten Backsteingebäude. An der Nordwestecke des Turmes markiert ein eingemauerter Sandstein den Stand der Allerheiligenflut von 1570 auf einer Höhe von 4,40 Metern über Normalnull.*

Wir kommen gut zu Hause an und freuen uns schon sehr auf das nächste Jahr - denn wir kommen wieder!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
   
       
* Zitat Wikipedia      
   

Seitenanfang                                    Reisen in Deutschland