Reiseberichte aus dem Wohnmobil,
 
Urlaub und Geschichten mit dem Reisemobil

Kerstin & Stefan

mit dem Wohnmobil in Deutschland

Startseite          über uns          Fahrzeuge          Reiseberichte          Dies und Das          Kontakt          Gästebuch
 
 

Unser privater Reisebericht 2007

Navigation: 2007 Mai, Dez / 2008 Jan / 2014 Dez

 
 

 
Mit dem Reisemobil in Zingst


Der Campingplatz "Wellness-Camp" in Zingst hat uns mit einem Angebot zum Jahreswechsel vom
27.12.o7 - o2.o1.o8 überzeugt. Wir planen in dieser Woche zu saunieren und im Fitnessraum
unsere Muskeln zu stählen. Spaziergänge und auch Fahrradtouren haben wir geplant ...

Am 27.12.2007 lassen wir den Weihnachtsrummel hinter uns und starten nach einem wunderbar-leckerem
Frühstück gegen 10³° Uhr nach Zingst. Bei 6°C scheint die Sonne am wolkenlosem Himmel und ein
Hörbuch (Sherlock Holmes) hörend rauschen wir nach Norden. Gegen 14³°Uhr kommen wir am
Wellness-Camp an und stellen uns auf unseren Platz.
Unsere Freunde Kathrin, Marie und Detlef sind ein paar Minuten vor uns eingetroffen und bauen gerade das
Winter-Vorzelt auf. Endlich haben wir es im November geschafft, die Seitenteile für unsere Markise
zu bekommen
(seit Mai o7 bei Fiamma bestellt) und bauen auch unseren Vorzeltraum auf.
Es weht ein eisiger Wind über den Platz.

Das erste Mal komplett aufgebaut und das bei eisigem, starken Wind.
Für diese Umstände ist es nicht schlecht geworden ...

Den Nachmittag nutzten wir sofort, um am Strand zu spazieren.

Am Strand entlang laufen wir bis Zingst und holen gleich noch ein paar Kleinigkeiten. Der eisige Wind weht über
die Ostsee und versucht uns auszukühlen. Das Laufen im Sand ist anstrengend und unter diesen
Umständen erzeugen wir genug Eigenwärme.

Nach dem Abendbrot machen wir einen Spaziergang und entdecken den schön gestalteten Eingangsbereich
des Campingplatzes. (im Hintergrund sieht man den Wellnessbereich) Wir haben erstmals einen Fernseher
im Auto stehen und testen ihn heut Abend.
- es geht gut, jedoch bleibt der Fernseher ein Privileg der kalten Tage -


Am nächsten Morgen, dem 28.12.o7, nutzen wir zum ersten Mal das Frühstücksbüffet aus dem Angebot des Platzes.
Von diesem Frühstück sind wir vollends begeistert - perfekt!!

Wieder geht es am Strand entlang nach Zingst, nach so einem gutem Essen ist ein wenig Bewegung
bei 5°C und guter Seeluft sicher richtig ...


... kaum in der Nähe der Seebrücke, erwischen wir uns jedoch wieder beim Schlemmen ...



... gehen quer durch die Stadt.

Als wir zum Platz zurückkehrten, saunierten wir 2h. ALLE VIER !
Die Dunkelheit kommt schnell, der Grill ist schon an und wärmt die Umstehenden.



Den Abend verbringen wir mit Monopoly, dem beliebten aber zeitaufwendigen Spiel.


Samstag, der 29.12.o7, 3°C, Wolken, wieder kalter Wind, kein Schnee! 9°°Uhr, Zeit für das umfangreich-leckere Frühstück!

Auch diesen Tag nutzen wir, um am Strand entlang einen Spaziergang zu machen. Heute sind die Butiken in Zingst
auf unserem Plan. Schnell sind sie gefunden und am Hafen vorbei geht es über den Deich zurück zum Platz.
Dieser hat sich im Laufe der letzten Tage ordentlich gefüllt!

Schön ist, dass sich so viele Camper nicht vom Winter abschrecken lassen! Wir gehen heute in den Fitnessraum,
testen die Geräte und nach einer Stunde sieht man uns im Schwimmbad baden. Draußen ist es längst dunkel geworden ...


(hier eine Aufnahme ohne Badegäste :-)

Abends gibt es Sanddorn-Grog, den wir im nahe liegenden Supermarkt erstmals gesehen und gekauft haben.
Lecker!!

Den 3o.12. nutzen wir wiederum für einen ausgiebigen Besuch der Sauna und baden im Schwimmbad.
Natürlich zählt der mittlerweile alltägliche Spaziergang am Strand zum Tagesgeschehen. Die Handtücher
trocknen schlecht und plötzlich entdeckt Det einen Raum mit Trockner und Waschmaschinen.
Der Trockner braucht lediglich 15 min und 1€ für unsere 5 Handtücher und 2 Bademäntel.
Am Abend hat der Wind glücklicherweise ein wenig nachgelassen und so können wir ein Feuer entfachen,
um unser Abendessen zuzubereiten:

Chili con Carne

Trotz vieler Streitigkeiten um das Rezept gibt es jedoch einige Grundtypen, die bestimmte Eigenschaften gemeinsam haben.
Einige haben historischen Hintergrund und sind eng mit ihren Ursprungsgebieten verknüpft, andere – vor allem neuere Varianten –
sind auf Grund persönlicher Essgewohnheiten entstanden.*

Niemand kann genau sagen, wo das Gericht zum ersten Mal gekocht wurde. Sowohl die US-Bundesstaaten Texas und New Mexico
als auch Arizona behaupten, dass der Ursprung des Chili auf ihrem Gebiet liegt. Viele mehr oder weniger haarsträubende
Geschichten ranken sich um das Urrezept. So heißt es einerseits, dass die US Army das erste Mal Chili zubereitete,
in anderen Erzählungen wird die Entdeckung den amerikanischen Ureinwohnern, griechischen, irischen, spanischen und
sogar chinesischen Einwanderern zugesprochen.*

Ein möglicher Ursprung dieses Gerichts wird in einer Konservierungsmethode vermutet, die den nordamerikanischen Indianern
als Pemmikan bekannt war und die heute in ähnlicher Weise in der Karibik unter der Bezeichnung Jerk angewendet wird:
Wird Fleisch mit einer Mischung aus scharfen Gewürzen, Salz und Fett über mäßiger Hitze getrocknet, bleibt es für lange Zeit haltbar.
Diese Methode wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts angewendet, um Proviant für lange Reisen durch Amerika zu erhalten.
Dieses so konservierte Fleisch wurde dann über dem Feuer mit etwas Wasser und Mehl oder Maismehl zu einer Art dicken Suppe
oder Eintopf gekocht.*

Einfach nur lecker und mit so wenig Aufwand gemacht! Wir trotzen der Kälte und essen draußen.
Ein bisschen bleiben wir auch später noch ums Feuer stehen ...


Der 31.12. - letzter Tag im Jahr 2oo7 -

Ganz ruhig lassen wir ihn wiederum mit dem fantastischen Frühstück beginnen und starten einen
Faulenzer-Tag. Der Spaziergang am Strand fällt fast ins (Regen) Wasser, doch gerade als wir hinter
dem Campingplatz auf dem Deich kommen, ändert sich das unwirtliche Wetter.
Mit Appetit auf ein Fischbrötchen steuern wir den Hafen von Zingst an.

... obwohl die Auswahl schwer fällt ...

... findet jeder etwas leckeres - außerdem - Fisch schmeckt am Hafen irgendwie frischer und besser :-)

Kurz vor 16°° Uhr kommen wir zum Campingplatz.
Genau der richtige Zeitpunkt, um mit Det´s Familie ihr Feuerwerk am Strand zu erleben.

Es ist Sturm, der uns am Strand erwartet. Kalter Wind peitscht uns ins Gesicht. Erstaunlich ist,
dass die Raketen trotz Sturm gerade in den Himmel steigen ...

Der vom Wellness-Camp hervorragend organisierte Silvesterabend  beginnt 19°° Uhr.


Silvesterfeier
wer mal reingehen möchte, klickt einfach aufs Bild

 

 

 
   
       
* Zitat Wikipedia      
   

Seitenanfang                                                          Reisen in Deutschland