Reiseberichte aus dem Wohnmobil,
 
Urlaub und Geschichten mit dem Reisemobil

Kerstin & Stefan

mit dem Wohnmobil in Deutschland

Startseite          über uns          Fahrzeuge          Reiseberichte          Dies und Das          Kontakt          Gästebuch
 
 

Unser privater Reisebericht 2011

Navigation: 2010, 2011, 2015

 
 

Oberhof


Der Thüringer Wald im erweiterten Sinn ist ein etwa 150 km langes, 35 km breites, bis 982,9 m ü. NN hohes und waldreiches Mittelgebirge
im Freistaat Thüringen (Deutschland).
Thüringer Wald im engeren Sinn bezeichnet davon nur den nordwestlichen Teil, der als Kammgebirge bis knapp südöstlich von Neustadt am
Rennsteig reicht. Das bis 867 m hohe Mittelgebirge südöstlich der Linie Lichtenau – (Schleusegrund) – Schönbrunn – Gießübel – Altenfeld –
Gehren wird dem gegenüber Thüringer Schiefergebirge genannt. Die naturräumlichen Haupteinheiten Thüringer Wald und Thüringer
Schiefergebirge sind Teil des Thüringisch-Fränkischen Mittelgebirges, das sich nach Südosten bis zum Fichtelgebirge fortsetzt.*

... und wir sind auf dem Weg hierhin.
Genauer gesagt fahren wir nach Oberhof. Auf dem Wohnmobilstellplatz standen wir schon im Winter und haben diesen Platz als
 Stellplatz gewählt. Für den Sommerurlaub können wir hier auch noch ein paar Absprachen treffen, denn so wie wir hier stehen,
werden wir unseren Sommerurlaub verbringen.


Die nordwestliche Hälfte des Gebirges, auf dem der Rennsteig als Kammlinie verläuft, wird als Thüringer Wald bezeichnet*

Ich wandre ja so gerne am Rennsteig durch das Land, den Beutel auf dem Rücken, die Klampfe in der Hand. Ich bin ein lust'ger Wandersmann, so völlig unbeschwert. Mein Lied erklingt durch Busch und Tann, das jeder gerne hört. Diesen Weg auf den Höh'n bin ich oft gegangen, Vöglein sangen Lieder. Bin ich weit in der Welt habe ich Verlangen, Thüringer Wald nur nach dir.

Am Samstag, 11.o6.2o11, geht es zum Rennsteig. Mit dem Bus fahren wir nach Schmücke und wandern nach Oberhof zurück.
Die Schmücke ist eine aus wenigen Gebäuden wie Gasthof mit Herberge und Wetterstation bestehende Ansiedlung am Rennsteig im Thüringer Wald.
Gelegen auf einem Bergplateau in einer Höhe von 916 m ü. NN ist der Gasthof das höchstgelegene Gasthaus am Rennsteig.
Die Fläche gehört zum Gebiet der Gemeinde Gehlberg.*

Das Wetter lässt etwas zu wünschen übrig, allerdings haben wir uns auf Regen und nicht so warme Temperaturen eingestellt.

   

Kaum angekommen geht es schon los ... durch den Wald kommen wir zum Rennsteig ... und wandern ja so gerne.

   

   

Schon bald können wir, mitten in der Natur, ein zünftiges Picknick machen.
Ein Picknick ist eine Mahlzeit, die im Freien eingenommen wird, meistens gemeinschaftlich in einer Gruppe. Oft ist ein Picknick verbunden mit einem Ausflug.*
Nun geht es weiter auf dem Rennsteig entlang. Hin und wieder findet der aufmerksame Wanderer das markante "R" an Bäumen
und Schildern. Obwohl es schwer ist vom Rennsteig abzukommen, denn die Beschilderung ist tatsächlich sehr umfangreich,
haben wir es tatsächlich geschafft.


klick mal auf´s Bild

Bald schon stehen wir abseits von dem sicherlich bekanntesten Wanderweg im Thüringer Wald, aber durch dieses falsche
Abbiegen entdecken Aussichten, an denen wir sonst in einiger Entfernung vorbeigelaufen wären.

   

 
Ein Kuriosum hinter den Hütten: Es hat sich eingebürgert, das die Wanderer ihre verbrauchten Wanderschuhe an diesen Baum hängen oder nageln.**

Nach einiger Zeit, in der wir unsere Lungen mit frischer Waldluft fluten und ein paar Kilometer hinter uns bringen, bekommen
wir natürlich Hunger. Schön, das wir jetzt zufällig (Matthias hat uns geführt) am Forsthaus Sattelbach ankommen.
Ja - wir rennen sogar zu dieser urigen Gaststätte, denn gerade prasselt ein starker Regenschauer auf und herunter. Erst nach
unserer Stärkung dort besserte sich das Wetter und der schöne Anblick faszinierte uns. Sicher ist es im Winter ein
authentischerer Anblick!

   

Während unsere Geocacher schon mit offenen Augen den nächsten Caches suchen,
Geocaching (von griechisch γη, geo „Erde“ und englisch cache „geheimes Lager“, auch GPS-Schnitzeljagd genannt, ist eine Art elektronische Schatzsuche oder Schnitzeljagd. Die Verstecke („Geocaches“, kurz „Caches“) werden anhand geographischer Koordinaten im World Wide Web veröffentlicht und können anschließend mit Hilfe eines GPS-Empfängers gesucht werden. Auch die Suche ohne GPS-Empfänger ist mittels genauen Kartenmaterials möglich.*
sucht Kerstin auch ... findet sie noch ein paar Beeren für den Nachtisch?

   

Jetzt geht es weiter den Rennsteig entlang - es ist toll dort - Natur pur.

   

   

Bald sitzen wir beim Abendbrot und werden nicht alt heute ...

 

... den ganzen Tag wandern an der frischen Luft - das drückt uns schnell die Augen zu.


Es ist Sonntag und wie angekündigt kommt die Sonne heraus und es verspricht ein sonniger Tag zu werden. Wir holen keine
Brötchen vom Bäcker - heute frühstücken wir gleich dort! Außerdem bietet der Bäcker eine ideale Ausgangsposition
für unsere heutigen Ziele:
- die DKB-Ski-Arena im Sommer betrachten   
- die Schanzen am Kanzlersgrund besuchen

Natürlich:

Wir wandern wir ja so gerne  am Rennsteig durch das Land,
den Beutel auf dem Rücken,
die Klampfe in der Hand ...

 

   

   
Pause am Stein Nr. 16,
der geschichtsträchtige Dietzel Geba Stein
   

- - - - -

Nach einiger Zeit erreichen wir die Ski Arena, die erwartungsgemäß in den Sommerschlaf verfallen ist. Hin und wieder entdecken
wir Sportler, die uns täuschen wollen und einfach Ski fahren! Doch allzu deutlich sehen wir die Räder an ihren "Skiern"!
Während die Schneekanonen auf ihren nächsten Einsatz warten, kommen auch Radfahrer auf ihren Mountainbikes gefahren
- ob sie die Strecke komplett fahren konnten?

   

   

Im Januar 2o10 konnten wir durch den hohen Schnee von der Arena nur auf der geräumten Straße zu den Auslaufflächen der
Schanzen am Kanzlersgrund kommen. Jetzt geht es durch den Thüringer Wald zu den Sprungschanzen - ein schöner Spaziergang!

   

... wir sind uns einig: mit dem Lift hoch - JA, auf der Schanze runter - NEIN!

   



... erst mal stärken, jetzt geht es zurück ...

   

   

Als wir zurückkommen, sind wir komplett und verbringen einen angenehmen Abend.



Der nächste Tag ist leider schon der letzte freie Tag an diesem Pfingstwochenende. So frühstücken wir noch ausgiebig
zusammen und reisen nach und nach ab. Es war sehr schön hier - ob Sommer oder Winter - wir kommen gern wieder!
 



 


 

 
   
   

 

 
* Zitat Wikipedia      
   

Seitenanfang                                                          Reisen in Deutschland