Reiseberichte aus dem Wohnmobil,
 
Urlaub und Geschichten mit dem Reisemobil

Kerstin & Stefan

mit dem Wohnmobil nach Paris

Startseite          über uns          Fahrzeuge          Reiseberichte          Dies und Das          Kontakt          Gästebuch
 
 

Unser privater Reisebericht 2010

Navigation: 1  2  3

 
 

Frankreich

Paris

Die Gepflogenheiten des Pariser Lebens

Er mag Ihnen distanziert erscheinen, stets in Eile, doch trauen Sie dem Anschein nicht. Er ist, wie viele
Franzosen, bereit, Feste zu feiern, es sich gut gehen zu lassen und es sich im Sommer in den Straßencafés,
an den Uferstraßen oder auf den Wiesen der Parks bequem zu machen.

Egal zu welcher Jahreszeit, der Pariser an sich ist ein Genießer, der sich gerne mit seinen Freunden oder
Kollegen in Cafés unterhält, abends oft ausgeht, um ein neues Restaurant auszuprobieren, ins Kino oder
ins Theater zu gehen. An den Wochenenden verbringt er seine Nächte in Bars und Trendclubs. Über alles
schätzt er seinen kleinen Kaffee am Morgen, vor der Arbeit, an der Theke seiner Lieblingsbar oder im
Straßencafé, und liest dabei die neuesten Schlagzeilen.

Für einen gelungenen Kontakt mit Parisern in Geschäften, Restaurants, Cafés oder ganz einfach,
wenn Sie nach dem Weg fragen, sollten Sie nicht zögern, Ihr schönstes Lächeln aufzusetzen und die
Schlüsselworte „Bonjour“, „s’il vous plaît“ und „merci“ zu benutzen. Einige Worte Französisch kommen
immer sehr gut an, auch wenn Sie die Sprache eigentlich nicht sprechen. Die Mühe wird gewürdigt und
Ihr Akzent wird schmeicheln. Sie werden sehen, dass der Pariser sehr herzlich sein kann...

Wundern Sie sich nicht, wenn Sie um sich herum Frauen und Männer sehen, die sich vier Küsschen geben,
um sich zu grüßen, dies ist weit verbreitet und ein Zeichen für Freundschaft. Ein ungezwungener
Händedruck wird allerdings auch geschätzt, wenn man einen gewissen Grad an Vertrautheit noch
nicht erreicht hat oder einem besonders hilfsbereiten Verkäufer oder Angestellten danken möchte.

Fußgänger aufgepasst vor Autos, Zweirädern und Skatern, denn der Pariser nimmt sich oft einige Freiheiten
heraus in Bezug auf die Sicherheit in den Straßen. Sehen Sie sich zwei Mal um, bevor Sie eine Straße
überqueren und passen Sie auf, dass Sie nicht wie er Zebrastreifen und Fußgängerampeln übersehen.
Pariser jeden Alters lieben den Nervenkitzel, wenn sie in letzter Sekunde über die Ampel fahren.
Versuchen Sie nicht, es ihnen nach zu machen! (im Netz gefunden)


... ein Morgen irgendwo in Paris im Oktober 2010 ...

Selbstverständlich kommt man an ihm nicht vorbei, wenn man in Paris ist.

Der Eifelturm

Leider ist das Wetter nicht heut nicht vorteilhaft. Windig, wolkig, kalt.
Für Morgen ist Sonnenschein angesagt, das wird uns besser gefallen!

Auf dem Weg zur Innenstadt ...

... der Tunnel des Unfalls mit Lady Diana Spencer.

Wieder über den Platz de la Concord kommen wir zum Hotel Ritz.


Das Hôtel Ritz in Paris ist ein legendäres Grandhotel in Paris an der Place Vendôme Nummer 15.
Es gehört, wie das Ritz London, zu den The Leading Hotels of the World.
Das Hotel wurde 1898 durch den Schweizer Hotelier César Ritz gegründet. Die Leitung der Küche hatte Auguste Escoffier.
Wie andere führende Luxushotels in Europa entstand es um die Jahrhundertwende, in der Zeit des Art Nouveau.
Die Fassade des Hotels und das Ensemble des Platzes wurde durch den Architekten Jules Hardouin-Mansart gestaltet.
Verbunden ist das Hotel mit seinen berühmten Gästen wie Rudolph Valentino, Marcel Proust, Ernest Hemingway und Coco Chanel,
die hier fast 40 Jahre lang lebte. Im Hotel verbrachte Lady Diana Spencer am 31. August 1997 die letzten Stunden ihres Lebens.
Das Hotel Ritz hat heute 106 Zimmer und 55 Suiten, das Sternerestaurant L’Espandon, mehrere Bars, einen begrünten Innenhof
und einen Health-Club. Es gehört seit 1979 dem ägyptischen Geschäftsmann Mohamed Al-Fayed.*


Heute kommen gerade die Teilnehmer der Rallye Peking-Paris auf dem Vorplatz des Hotels an.


Bilder siehst du, wenn du auf das Bild klickst!

Paris ist eine Stadt, die nie zur Ruhe kommt. Bei den folgenden Bildern bekommt man einmal den Eindruck,
wie voll es auf den Bürgersteigen ist.

- - - - - - - - - - - - - - -

Wir besuchen den Justizpalast.
Das Palais de Justice de Paris ist ein Architekturensemble im 1. Arrondissement auf der Île de la Cité ; es nimmt etwa ein Drittel
der Fläche der Insel ein und beherbergt die wichtigsten Institutionen der französischen Rechtsprechung. Auch heute noch ist
das Palais de Justice einer der Nervenzentren der französischen Justiz, da es die Cour de cassation (Kassationsgerichtshof),
die höchste Instanz, beherbergt. Auch die Cour d'Appel de Paris (Appellationsgerichtshof) residiert hier sowie das Tribunal de
Grande Instance. Die unmittelbare Nähe zur Direction régionale de la police judiciaire de la Préfecture de police,
die die Gabäude am Quai des Orfèvres belegt, vereinfacht die Kommunikation zwischen Exekutive und Jurisdiktion.

Am Justizpalast, direkt an der Kreuzung, befindet sich die älteste Uhr Paris.
klicke aufs Bild!

Vom Justizpalast, in dem es möglich ist die Zellen zu besichtigen, wenn man NICHT am Sonntag kommt (wie wir),
erreichen wir schnell Markthallen, in denen wir schnell vergessen, dass wir uns in der Metropole PARIS befinden ...

     
     
     

- - - - - - - - - - - - - - -

Es dauert nicht nicht lange und zu Fuß erreichen wir das Notre-Dame.
Die Kathedrale Notre-Dame de Paris (Unsere (liebe) Frau von Paris), Sitz des Erzbistums Paris, wurde in den Jahren von 1163
bis 1345 errichtet und ist somit eines der frühesten gotischen Kirchengebäude Frankreichs. Ihre charakteristische Silhouette erhebt sich
im Zentrum von Paris auf der Ostspitze der Seineinsel Île de la Cité im 4. Pariser Arrondissement.Die beiden Türme sind 69 Meter hoch,
der Dachreiter 90 Meter. Das Kirchenschiff ist im Inneren 130 Meter lang, 48 Meter breit und 35 Meter hoch.
Bis zu 10.000 Personen finden in der Kirche Platz.

Es ist beeindruckend in diesem Kirchenschiff zu stehen, dessen Besichtigung kostenfrei ist.
Die enorme Größe nimmt einem schlicht den Atem!

 
bitte aufs Bild klicken

Um die beiden Türme dieser Kathedrale zu besichtigen - und es ist sehr zu empfehlen - wird man zur Kasse gebeten.
Nach der Entrichtung des Obolus darf man die Treppen betreten. Es ist eine Wendeltreppe.
Kommt man endlich oben auf dem Turm an wird man durch eine fantastische Aussicht entschädigt.


bitte aufs Bild klicken

 


 
   
   

   

 
* Zitat Wikipedia      
   

Seitenanfang                      zum nächsten Tag