Reiseberichte aus dem Wohnmobil,
 
Urlaub und Geschichten mit dem Reisemobil

Kerstin & Stefan


mit dem Wohnmobil nach Italien

Startseite          über uns          Fahrzeuge          Reiseberichte          Dies und Das          Kontakt          Gästebuch
 
 

Unser privater Reisebericht 2018

Navigation: 1  2  3

 
 

Italien / Gardasee

Gardasee - Markt in Petschiera -
eine Rundreise um den Gardasee


 

Sonntag, 01.04.2018

19°C sind heute angesagt und der Tag beginnt schon wunderschön. In der Nacht kühlt es hier nicht so sehr ab,
wie es noch zu Hause ist. So einen schönen Morgen lassen wir nicht verstreichen und frühstücken mit unseren
zusammengestellten Tischen in der Natur. Die Vögel zwitschern und die Sonnenstrahlen wärmen so schön!

   

Bald gehen wir am Gardasee entlang nach Peschiera del Garda, sehen in der ferne die schneebedeckten Gipfel
der entfernten Berge. Aber auch der Monte Baldo hat noch eine Schneehaube.

   

Peschiera del Garda liegt am Südostufer des Gardasees an der Stelle, an der der Mincio, der einzige Abfluss des Gardasees, den See
verlässt. Teile der Altstadt trennen mit ihren Festungsanlagen den Ort vom Festland. Der Ort verfügt über einen kleinen Yachthafen,
einen Bahnhof und ist Standort der italienischen Armee.*
... und heute ist in dem wunderschönen Ort ein Markt, den wir besuchen werden. Der ganze "Piazzale Caesare Betteloni"
ist von den Marktbuden besetzt und schnell sind die Damen von dem Angebot überwältigt ...

   

Später erfahren wir, dass es der normale Markt ist und Morgen ein ganz großer Markt hier her kommt. im Grunde
haben wir also heute die Probeshoppingtour. Dieser Markt zieht immer um den Gardasee ...

   

Vom Marktplatz kommen wir sofort in die Innenstadt. Hier kann man in den vielen kleinen Butiken der alten
Gässchen das Angebot ansehen und durch den Ort schlendern. Immer und immer wieder locken die Eisdielen.
Das Eis - und ich habe viele (wenn nicht alle) Sorten getestet - schmeckt immer sehr lecker! Immer!!

   

Während der Mittagszeit ist es uns nicht möglich in einem Restaurant einen Kaffee und einen Eisbecher zu
bestellen. Verschiedene Bedienungen machen uns immer wieder klar, das wir jetzt ohne eine Mahlzeit das
Lokal wieder verlassen werden. Im Laufe der nächsten Tage werden wir immer wieder die gleiche Erfahrung
machen müssen ... bis wir es begriffen haben ;o) Am Gardasee geht's zurück zum Platz.

   

Der Gardasee (italienisch Lago di Garda oder Bènaco), einer der oberitalienischen Seen, ist der größte See Italiens. Der Gardasee
wurde durch einen Seitenast des Etschgletschers in der vergangenen Eiszeit geformt, dessen Spuren man noch heute verfolgen
kann, insbesondere durch die Endmoränen um das Südufer z. B. bei Lonato del Garda, Solferino, Valeggio sul Mincio und Custoza.*

Den Tag lassen wir ganz locker und zwanglos ausklingen, essen vor den Mobilen Abendbrot und fühlen uns wohl.

 


Montag, 02.04.2018

Sonnenaufgang am Gardasee. Der blaue Himmel verspricht einen schönen Tag und verbreitet Sommergefühl.

   

Nach dem Frühstück geht es wieder los. Der große Markt ist ja noch nicht vergessen ...
Zu Fuß geht es wieder nach Peschiera - doch heute ist es richtig voll auf den Straßen und selbst der Fußweg
wird in voller Breite genutzt. Der Markt ist riesig und langsam kämpfen wir uns durch die Reihen.

   

   

Auffällig ist plötzlich ein Stand, an dem es recht voll ist und laut. Die Verkäuferin kennt man wohl aus dem TV.

   
Goodbye Deutschland! Die Auswanderer ist eine Doku-Soap, die unter anderem vom Kölner Fernsehsender VOX ausgestrahlt wird.
In der Sendung werden Deutsche gezeigt, die auswandern oder bereits ausgewandert sind.*

Auf dem Rückweg können wir trotz der vielen Besucher noch Plätzchen finden und auf einen Kaffee einkehren.

   

Als wir wieder auf dem Platz sind, können wir den morgigen Tag planen. Da der Wetterbericht nicht so einen
blauen Himmel voraussagt, den wir in den letzten Tagen hatten, werden wir morgen eine Rundreise um den
Gardasee starten. Jetzt können wir die einzelnen kleinen Ziele abstecken. Wir möchten natürlich Olivenöl
kaufen und uns in einer Ölmühle informieren und beraten lassen. Wolfgang kennt sich aus und hat gute Tipps!

Bald gibt es Abendbrot. Jeder hat etwas für den Grill - am Ende ist es immer zu viel ...

   

Kurzerhand fassen wir noch einmal den Entschluss einen Markt aufzusuchen. Wieder kann man viele, oder alle
Sachen anfassen und mitnehmen, was gefällt. Die Preise sind moderat und verschiedene Getränke können wir
gerade bei diesem heißen Wetter gut gebrauchen. Wir kaufen ein und sehen uns noch einen (teuren) Stellplatz an.

   

 
... hier sind die Preise enorm - klicke mal aufs Bild!


Dienstag, 03.04.2018

Heute geht es um den Gardasee. Das Wetter ist wie in der Vorhersage. Wolkig und regnerisch. Frühstück
gibt es heute im Mobil und wir starten recht früh. ... nun sind drei Smarties unterwegs. Erstes Ziel: eine Ölmühle.
Eine Ölmühle ist die Produktionseinrichtung zur Herstellung von Pflanzenölen aus Ölsaaten und -früchten. Bei den Rohstoffen wird
unterschieden zwischen Ölpflanzen, bei denen das Fruchtfleisch genutzt wird (wie Olivenbaum, Ölpalme) und Ölfrüchten, bei denen
die Samen genutzt werden (Soja, Sonnenblumen, Raps). Ölmühlen verarbeiten die Rohstoffe zu Ölen und Fetten sowie Ölschroten.*

Bald kommen wir bei Frantoio Montecroce in Desenzano del Garda an. (GoogleMapsHier lassen wir uns erklären
wie Olivenöl gewonnen wird und lernen verschiedene Geschmacksrichtungen kennen.

   

   

Wir nehmen natürlich Olivenöl mit und fahren nun weiter in Richtung Bornico. (GoogleMapsFür diese Tour wählen
wir im Navi den kürzesten Weg. Nun geht es über kleine und enge Gassen durch die malerischen Städte entlang
dem Gardasee. Es wird tatsächlich oft eng und es gibt Kurven, die man nicht einmal mit einem Smart in einem
Zug fahren kann. Das macht vielleicht Spaß! So haben wir uns die Fahrt vorgestellt!

   

   

Wieder finden wir eine ausgeschilderte Ölmühle, folgen den Schildern und können hier unseren gesamten Bedarf
an Olivenöl decken. Selbst mit den Smarties haben wir Parkprobleme ... es ist so einfach und ursprünglich hier ...

Limone sul Garda

Limone sul Garda ist eine italienische Gemeinde am Westufer des Gardasees in der Provinz Brescia in der Lombardei. Die an der Gardesana
Occidentale liegende Gemeinde hat 1164 Einwohner (Dez 2016). Das ursprüngliche Fischerdorf ist heute ein Touristenort mit vielen modernen
Hotels und Ferienwohnungen. In Limone befinden sich die beiden Häfen Porto Vecchio und Porto Nuovo.
Der Name Limone leitet sich wahrscheinlich nicht, wie oft angenommen, von den umliegenden Zitronenhainen ab, sondern vom lateinischen
Wort limes (Grenze). Denn einst endete in Limone die Republik Venedig. Trotzdem wird dort hauptsächlich das „Zitronen-Image“ vermarktet.*

Wir finden dank Wolfgang ein Parkhaus und stellen die Smarties ab, um die Stadt zu Fuß zu erkunden.

   

   

Nun ist es Mittag geworden und wir haben langsam Hunger. An der Promenade finden wir schnell ein kleines
Restaurant, gehen hinein und freuen uns über einen großen freien Tisch und bestellen unser Essen.

     

Dann geht es noch ein bisschen durch den Ort, denn auch hier gibt es Geschäfte. Touristen haben den Ort fest
im Griff und sie sind überall zu sehen und zu hören. Am Stadtrand stehen die Reisenbusse ...

   

Taucher können im Gardasee eine ganze Menge Statuen, viele Figuren und auch versunkene Schiffe finden.
An der Limoner-Gardasee-Promenade sieht man ebenfalls eine Statue im Wasser.

Wir fahren nun weiter in den Norden, kommen durch Tunnel und stehen bald ganz am Nordufer, in

Riva del Garda

Riva del Garda ist ein Ort am nördlichen Ufer des Gardasees, der zum Trentino gehört. Zusammen mit der Nachbargemeinde
Arco bildet Riva del Garda ein zusammenhängendes Siedlungsgebiet von mehr als 30.000 Einwohnern.*

   

Wir sehen uns hier gleich Al Largo-Camping an (es gibt weitaus bessere Plätze) und gehen dann an den Gardasee.

   

Es ist heute frisch geworden und so sind wir allein am Strand. Nicht einmal ein Eis können wir uns hier holen.
... fahren wir eben weiter und kommen nach ca. 20 Km nach

Malcesine

Malcesine ist eine norditalienische Gemeinde am Ostufer des Gardasees in der Provinz Verona mit 3704 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016).
Malcesine wird häufig als „Perle des Gardasees“ bezeichnet. Mit diesem Begriff werden jedoch oft auch andere Orte wie Riva del Garda oder
Limone sul Garda in Verbindung gebracht. Der Ort ist stark vom Tourismus geprägt.*

   

Einen Parkplatz finden wir in der Stadt. Mittendrin. (googlemaps)
Es ist Kaffeezeit und so kommen wir an die kleine Bar Oasi. Hier bekommen wir zwar das schlechteste Eis des
gesamten Gardaseeurlaubs, doch sonst passt es einfach in dieser Bar. Wir fühlten uns dort wohl und gut aufgehoben.

   

Endlich geht es dann in die Stadt. Erstaunlicherweise hat auch Malcesine einige Läden. Um ganz sicher zu sein,
das nichts übersehen wird, sehen die Damen in wirklich jeden Laden hinein.

   

Das Wetter spielt gut mit. Es ist nicht zu heiß und so ist der Einkaufsmarathon auch für Männer auszuhalten.

   

Doch irgendwann geht es zurück nach Peschiera del Garda auf unseren Platz.

Nach 153 Kilometer sind wir wieder auf unserem Platz und haben einmal den Gardasee umrundet. Es hat uns
gut gefallen, wir haben gut gegessen, uns überall willkommen und wohlgefühlt. Die Parkplatzgebühren sind
nervig, aber bezahlbar. Immerhin haben wir immer alle 3 Smarties zusammen abstellen können.

Zum Abend legen wir alle irgendetwas auf den Grill, essen zusammen, reden und fühlen uns wohl.
 

 

 
   
       
* Zitat Wikipedia      
   

Seitenanfang                      zum nächsten Tag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_ _ _ _ _ _ _ _

mit dem Wohnmobil nach Italien
mit dem Wohnmobil zum Gardasee
Campingplatz Bella Italia,
Limone sul Garda,
eine Rundreise um den Gardasee