Reiseberichte aus dem Wohnmobil,
 
Urlaub und Geschichten mit dem Reisemobil

Kerstin & Stefan

mit dem Wohnmobil nach Kroatien

Startseite          über uns          Fahrzeuge          Reiseberichte          Dies und Das          Kontakt          Gästebuch
 
 

Unser privater Reisebericht 2018

Navigation: 1  2  3  4  5  6  7

 
 

Kroatien

Chiemsee - Prien - Übersee -
Brandenburg

 

   Donnerstag, der 26.o7.2o18 - zwanzigster Tag


Das war ja eine ruhige Nacht hier auf dem Platz, wir haben wunderbar geschlafen. Nun gibt es erst einmal ein
Frühstück vor dem Mobil, denn den Tag heute lassen wir ruhig angehen. Ein bisschen Zeit bleibt uns noch zum
lesen und langsam steigt die Sonne hoch ... gleicht geht es zum See!!!

   

Gestern haben wir sie schon gesehen - heute nutzen wir sie: die Verleihstation für Wasserfahrzeuge aller Art.

   

Dort mieten wir und dann geht es schon los ... heute angesagt: Stand Up Paddeln.
Das Stand Up Paddling (SUP), auch Stehpaddeln oder Stand Up Paddle Surfing genannt, ist eine Wassersportart, bei der ein Sportler
aufrecht auf einer Art Surfbrett steht und mit einem Stechpaddel paddelt.*

   
Der Sportler steht nach Möglichkeit aufrecht auf dem Surfbrett und paddelt mit einem Stechpaddel, ähnlich wie beim Kanufahren.*

Es ist schön hier am und im See, das Wetter ist super und es ist ein
schöner Tag. Langsam wird es voll am See, denn es sind Ferien und
mehr und mehr Familien kommen an den Stand. Die Kioske haben
nun geöffnet und es lässt sich gut am See aushalten ;o)

 Zum Nachmittag fahren wir nach Prien am Chiemsee und sehen uns den Ort gleich einmal an ...
Prien am Chiemsee (amtlich: Prien a. Chiemsee, hochdeutsch [priːn], bairisch [breˑɐ̯̃n]) ist ein Markt im oberbayerischen Landkreis
Rosenheim. Der Luftkurort und Kneippkurort liegt direkt am Chiemsee. Der Name Prien leitet sich von der keltischen Bezeichnung für
den Fluss Prien (Brigenna – „Die aus den Bergen Kommende“) ab.*

   

   

... und kommen zum "Zum Fischer am See".

   

      

Das hat sich gelohnt - es war ein ganz hervorragender Tipp - es hat so lecker geschmeckt, das wir hier gern
noch einmal einkehren möchten. Mal sehen, wann das klappt. Nun fahren wir zum Mobil, verladen den Smart
und bereiten auch sonst alles für die morgige Heimfahrt vor. Wir wollen früh los.



Unsere heutige Tour in graphischer Darstellung:

 

ca. 48 Kilometer


   Freitag, der 27.o7.2o18 - einundzwanzigster Tag


Wer zuerst wach wird, macht den anderen wach - sollte es noch vor dem Wecker so weit sein. Unser
Programm heute ist Arbeit, denn immerhin warten 685 Kilometer auf uns. Es werden Autobahn-Km
werden, doch es sind viele für einen Tag mit Anhänger ... also 80 Km/h ...

So kommt es, das wir den Motor um 5:45 Uhr vom Platz rollen ... und noch einmal am See vorbeikommen.

   

An der ersten Tankstelle müssen wir vorbeifahren - sie hat noch gar nicht offen ...

Der anstehende Tankstopp bringt auch die Gelegenheit zum Frühstücken.

Dann geht es wieder auf die Bahn und immer "lang hin". Mal ist es leer, mal ist der Verkehr zähfließend, doch
wir brauchen nicht anhalten! Das ist gut. Der Mercedes - Motor treibt uns mit seinen 163 PS ruhig und sicher
voran. Die Klimaanlage kämpft gegen enorme Außentemperaturen  ... und ... schafft es!!

   

Zum Mittag entdecken wir an der Autobahn ein IKEA - Markt und essen dort mit Blick aufs Mobil.

Die letzten Kilometer liegen vor uns und tatsächlich kommt noch ein Regenschauer herunter. Der hohen
Temperatur macht das jedoch nichts aus - sie bleibt im oberen Bereich des Thermometers.

   

Nach ca. 10 Stunden haben wir es geschafft und kommen zu Hause an.


(der gesamte Urlaub)

Unsere heutige Tour in graphischer Darstellung:

 

ca. 685 Kilometer, Fahrzeit ca. 10 Stunden



Fazit:

Die Idee einer Reise über die Metropolen Osteuropas an die Adria hat sich als überaus interessant
erwiesen. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, ein weiterer Besuch von Prag oder auch Budapest ist noch
nicht konkret geplant aber steht nun auf der "Löffelliste". Die Straßen waren nicht immer, wie wir sie
gewohnt sind, doch sie sind durchaus befahrbar. Für mich war die 10 Tage Pause etwas lang.

Der Urlaub insgesamt war sehr erholsam, wir hatten überwiegend sehr gutes Wetter. Sprachprobleme
hatten wir so gut wie gar nicht. Mit deutsch kommt man durchaus durch den Tag, zur Not half es auch
englisch zu sprechen.

Lieber Leser, gern kannst du die Tour nachreisen - über eine Info zu deiner Reise freue ich mich!

 - - -

 

Übrigens: Ich würde mich freuen, wenn du meinen Reisebericht bewertest.
                   Einfach auf die Sterne klicken.        Viel Lesespaß = viele Sterne!
                                                                                                       Danke.

 

Reisen, Urlaub, Ferien Bewertung wird geladen...

 

 

 

 

 

 
   
       
* Zitat Wikipedia      
   

Seitenanfang

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Maut Kroatien, Camp Zagreb, Insel PAG,
mit dem Wohnmobil nach Ungarn,  Zagreb,
mit dem Wohnmobil nach Kroatien,
CaravanPark Sexten, Felbertauerntunnel,
Chiemsee,