Reiseberichte aus dem Wohnmobil,
 
Urlaub und Geschichten mit dem Reisemobil

Kerstin & Stefan

mit dem Wohnmobil nach Schottland

Startseite          über uns          Fahrzeuge          Reiseberichte          Dies und Das          Kontakt          Gästebuch
 
 

Unser privater Reisebericht 2012

Navigation: 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10

 
 

 
Mit dem Wohnmobil nach Schottland

Castle of Mey - Gairloch


10. Tag, Dienstag

Heute werden wir uns ein Castle ansehen. Ausgesucht haben wir uns das

Castle of Mey

Hier verbrachte Queen Mam ihre Kindheit. Ein herrliches, sehr gut erhaltenes Castle.
Ein Castle ist (englisch für „Burg“ und „Rochieren“) ist der Beiname zahlreicher Gebäude im englischsprachigen Raum.*



Leider ist es verboten im Castle zu fotografieren.

Als wir aus dem Castle kommen, gibt es einen englischen Tea (schwarzer Tee) und für jeden von uns
eine Suppe. (Karotten - Koriander und Kohl-Speck)

Das Ambiente hat gepasst und es hat sehr gut geschmeckt.

Hier gibt es unwahrscheinlich viele Castle´s, doch dieses ist in der Tat sehr empfehlenswert! Ich denke
auch, das man sich eines aussuchen kann und dieses eben mit viel Zeit erleben sollte.

Schon nach kurzer Zeit geht es zum geographisch nördlichsten Punkt der Insel

Dunnet Head

Dunnet Head ist eine Halbinsel an der Nordostküste Schottlands und bildet den nördlichsten Punkt des britischen Festlandes.*

Es ist ein langer Weg zum Ziel. Oft schnur-gerade, über viele Berge und hin und wieder sehr
scharfen Kurven kommen wir zum Ziel.


Hier steht auch ein Leuchtturm, das " Dunnet Head lighthouse" und es gibt einen "View-Point".
Auf Dunnet Head steht seit 1831 ein Leuchtturm. Über den Pentland Firth kann man zu den Orkney-Inseln hinüber schauen.*

  Leider haben wir Nieselregen und es ist dadurch sehr Trübe, so das man nicht sehr weit sehen kann.

Der Wind ist recht kalt und so können wir uns im Auto wieder aufwärmen, während wir zurück und weiter
nach Westen fahren. ... und das ist eine Fahrt! Atemberaubende Natur liegt hier rechts und links direkt
an der Straße. Die Straße, auch eine Single Road, zieht sich an der Küste entlang, führt über alte, enge
Brücken, kurvenreich durch Schluchten und bietet immer wieder beeindruckende Aussichten auf den
Atlantik und dessen Steilküsten.

Auch hervorragende Einblicke ins Landesinnere werden geboten. Die Hügel hier sind nur von niederen Pflanzen
bewachsen und jeder Hügel ist zu erkennen. Man sieht meilenweit die Straße, die sich malerisch durch die Natur
schlängelt. Selten kommt Gegenverkehr. Hier oben in Schottland, wo die einzige West-Ostverbindung über eine
einspurige Straße geregelt wird, kann es nicht viel Verkehr geben! Was passiert hier eigentlich im Winter?
Wird der Schnee hier geräumt - bleibt er liegen? Meilenweit steht hier nicht einmal ein Haus...

Abwechslungsreicher kann eine Strecke kaum sein! Immer wieder kommt die Küste in Sicht, malerische Inseln
säumen die Steilküste und kurz danach geht es über Serpentinen die Berge hoch, wo nur noch Gras und kleine
Büsche wachsen. Hier oben findet der Blick nur Himmel, Berge, Seen und die Straße, die sich durch die
einmalige Naturbergwelt schlängelt. Einmal sind die Berge felsig und steinig, ein anderes Mal sind es einfach
grüne Hügel. Die Bergkuppen wurden bei unserer Fahrt durch Wolken verborgen. Ein bisschen Nieselregen
hatten wir, größtenteils blieb es heute bewölkt und trocken.
Verkehr gibt es hier weiterhin nur sehr wenig, durch die Berge führt immer noch die "Single Road Track".
Der Verbrauch jedoch -huijuijui- der geht hoch! Kommt es von den Steigungen (13%) oder den scharfen Kurven
vor denen man abbremst, um wieder zu beschleunigen - wer weiß. Das Fahren jedenfalls macht großen Spaß.

Nach einem Schild "Cattle grid" ist in die Straße ein Metallgitter eingelassen. Hier wird wirkungsvoll verhindert,
das die Schafe die Straße nutzen können, um zu flüchten. Manchmal ist es ein fürchterlicher Krach,
manchmal ganz ruhig, wenn man darüber fährt.

 
Ein Viehgitter oder Weiderost ist eine bodengleich angeordnete Viehsperre, die sich vorzugsweise auf häufiger befahrenen Wirtschaftswegen
oder Straßen befindet, die durch ein Weideareal führen. Sie dient als Alternative für die ansonsten bei jeder Durchfahrt zu öffnenden und zu
schließenden Viehgatter. Die Vorrichtung verhindert, dass Weidetiere wie Rinder oder Schafe, aber auch andere Huftiere, beispielsweise in
Wildparks, ein eingehegtes, durch Hecken Mauern oder Zäune umschlossenes Gebiet über die Wege, die durch die Einfriedung führen,
 verlassen oder betreten können.*

Schafe liegen, laufen und stehen an, auf und neben der Straße.
Wir müssen auf unserer heutigen Tour öfter wegen den Schafen bremsen und anhalten,
als auf einer der Ausweichstellen für den Gegenverkehr.



Der ADAC Campingplatzführer empfiehlt uns auf Abfrage den Sango Sans Caravan und Camping Site in
 Durness. Hier sind verschiedene Strände, tolle Aussichten (manchmal auf Wale) und Smoo Cave - die Höhle.
Leider -aus persönlichen Gründen- haben wir diese Höhle nicht besucht. Aus Gesprächen mit einigen Besuchern
Würde ich es jedem Reisenden aber wirklich empfehlen!

Smoo Cave ist eine Meeres- und Süßwasserhöhle östlich von Durness in der Grafschaft Sutherland an der Nordküste der schottischen
Highlands. Ihr innerer Teil ist eine Karsthöhle aus dem Kalkstein der Durness Gruppe.
Das altnordische Wort „Sumvya“, von dem sich Smoo ableitet, bedeutet „Bachtal“ oder „Spalte“.*


Der Stellplatz kostet 16,70 £ und hat viele Stellplätze. Wir haben Glück und können direkt aufs Meer sehen.

Das Wetter hat heute zum ersten Mal die Sonne scheinen lassen. Das macht die atemberaubende Landschaft
 noch schöner! Am Abend haben wir auf diesem Platz ein Erlebnis der besonderen Art:
Irgendwo spielt ein Dudelsack. Deutlich ist er zu hören, doch entdecken kann man den Spieler nicht.


11. Tag, Mittwoch

Heute Morgen haben wir den gleichen herrlichen Blick auf den Atlantik, den wir schon gestern Abend hatten.
Es ist fantastisch, beim Frühstück den Wellen zuzusehen, den Blick über das Meer schweifen zu lassen.
Es sieht Super aus, doch leider sind die Temperaturen weit jenseits der Badegrenze ...
Wale sind auch nicht zu sehen.

Unser heutiges Ziel ist Gairloch.
Gairloch (schottisch-gälisch: Geàrrloch) ist ein Ort an der Nordwestküste von Schottland. Der Ort am Ufer von Loch
Gairloch ist ein beliebter Sommer-Fremdenverkehrsort. Er bietet neben Bade- und Wandermöglichkeiten auch einen
Golfplatz und ein kleines Museum. Zahlreiche kleine Seen in der Umgebung sind beliebte Ziele von Forellen-Fischern.*


Das sind ca. 200 Km quer durch die schottischen Highlands. Das ist so fantastisch, man kann es nicht beschreiben.
Ich bin auch überzeugt, die Bilder können nicht annähernd die Eindrücke vermitteln, die man hier oben bekommt.
Heute halten wir an Torfstechplatz an.

Torfstich oder Torfstechen wird der obertägige Abbau von Torf bezeichnet. Dieses organische Material, das in Mooren durch beginnende
Inkohlung aus abgestorbenen Pflanzen entsteht, dient als niederenergetischer Brennstoff, zur Verbesserung der Bodendurchlüftung
im Gartenbau und in geringem Umfang auch zur Herstellung von Textilfasern und für medizinische Heilzwecke.*

Am schönsten ist es, wenn am Straßenrand plötzlich ein Wasserfall oder die Ruine einer ehemaligen Burg zu
bestaunen ist. Immer ist an Parkplätze gedacht, wir haben keine Ruine gefunden, die man nicht besichtigen
 kann. (Einschränkungen durch Baufälligkeit sind dabei selbstverständlich Normal!)

   

Oft halten wir an, sehen einfach aus dem Fenster (denn es ist windig und frisch) oder gehen ein Stück.
Immer werden es ein oder zwei Fotos, manchmal eine Pause oder ein Spaziergang.

Hier klappt es, hier kann man sich tatsächlich "treiben lassen".
Diese Reiseform habe ich im
Forum kennen gelernt. Nicht wenige Reisemobilfahrer mögen diese Art
des Urlaubs. Hier in Schottland kann man sich tatsächlich darauf einlassen. Es liegen zwischen den meisten
Campingplätzen höchstens 30 Km. Die ADAC Campingplatzführer App kennt einige von den Plätzen,
Tom Tom (unser treuer Reisebegleiter) kennt leider nur viel zu wenig ...

Alle Plätze haben im Vorfeld Hinweisschilder, die meisten sieht man auch gleich von der Straße.
Die größten Unterschiede der Plätze liegen in den sanitären Anlagen. Für die Nacht mit einem Mobil
und zwei Personen zahlen wir zwischen 25,- und 15,-£, das sind zwischen ca. 30,- und 18,-€ für die
Nacht. Meist ist der Strom, immer Ver- und Entsorgung und die Benutzung der sanitären Anlagen
inklusive. An- oder Abreisezeiten sind in der Regel egal.
Frei stehen kann zum Problem werden. Die meisten Möglichkeiten hierzu sind schon im Vorfeld durch
verschlossene Zäune ausgeschlossen. Parkplätze sind oft durch Übernachtungsverbote gekennzeichnet.
(not overnight parking) Es lassen sich aber bestimmt einige (Park) Plätze finden, auf denen man schlafen
kann, ohne die Campingplatzbesitzer der Region zu bezahlen.    ... wir haben darauf verzichtet und gezahlt.

Gairloch

Es ist gegen 15:30 Uhr, als wir in Gairloch einfahren. Dringend brauchen wir eine Tankstelle.
Keine Angst für alle, die auch eine Reise hier her planen, es gibt genug Tankstellen, nie gab es Probleme!
Manchmal sehen, vor allem ältere Tankwarte, unsere Visa Karte komisch an. Einer telefonierte sogar mit der
Zentrale und gab die Nummern durch, um uns dann händisch eine Quittung auszustellen. Diesmal hoffen wir
jedoch den Treibstoff etwas günstiger zu bekommen, als auf einer Highlandroad. Die Preise unterscheiden sich
aber nicht von denen in einer Stadt - es ist überall deutlich teurer als in der Heimat.



Heute zahlen wir 1,46£ für einen Liter Diesel. (das sind 1,80 € - der Liter ist hier 0,40 € teurer als in Deutschland)

Den
Campingplatz sehen wir schon, als wir vom Berg in die Stadt fahren. Ein wunderbarer Blick über den Ort,
der sich idyllisch am Wasser entlang zieht.

Hier zahlen wir 15,70 £, nehmen aber keinen Strom. Die Sonne scheint sogar als wir auf unseren Stellplatz fahren
und so kommt es, das wir draußen ein Eis gehen. Es wird ein leckeres Eis! Es kommt direkt aus der Region und
hier in Schottland ist tatsächlich Icecream im Becher. Sehr cremig, wenig gefroren. Dann gehen wir durch Gairloch.
In einem Studentencafe sitzen wir auf der Terrasse und trinken eine Tasse Kaffee und essen - tja - was ist es denn?


Bei der Bestellung dachten wir es wäre Kuchen. Es schmeckt lecker, so viel steht fest. Es ist gebacken.
Es ist 5 - 8 cm hoch und in einem Stück ist Käse hinein gebacken. Das macht natürlich ordentlich satt!
Das andere Stück ist mit Zimt überstreut. Kurz danach geht es durch die Stadt. In die Läden müssen wir
einfach hineinsehen. So stehen wir plötzlich in einem Surferladen. Was es hier alles gibt, kann man kaum
glauben! Bis in den Hafen spazieren wir und finden unterwegs die "Bank of Scotland", denn auch
im Vorzeigeland der Kreditkarten ist es gar nicht so schlecht Bargeld dabei zu haben.

Zum Abendbrot grillen/backen wir Kartoffelecken, dazu gibt es
Champignons und Ei.

- - - - -

Für Morgen planen wir erst den Leuchtturm anzusehen, der hier 8 Km entfernt steht,
danach werden wir am Loch Ness nach Nessie Ausschau halten ...

 
   
       
* Zitat Wikipedia      
   

Seitenanfang                      zum nächsten Tag

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mit dem Wohnmobil nach Schottland,
mit dem Wohnmobil nach England,
Reiseberichte, Blog, Linksverkehr,
Castle of Mey, Queen mam Home,
Teatime, Dunnet Head, nördlichster punkt England,
Dunnet Head Leuchtturm, lighthouse, Single Track Road,
cattle grid, Schafe, Gairloch, schottische Highlands,
Highlands, Torf stechen, Torfabbau, Wasserfall,
Ruine, Highlandroad