Reiseberichte aus dem Wohnmobil,
 
Urlaub und Geschichten mit dem Reisemobil

Kerstin & Stefan

mit dem Wohnmobil nach Schottland

Startseite          über uns          Fahrzeuge          Reiseberichte          Dies und Das          Kontakt          Gästebuch
 
 

Unser privater Reisebericht 2012

Navigation: 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10

 
 

 
Mit dem Wohnmobil nach Schottland

Gravelines - Borken


18. Tag, Mittwoch

Heute Morgen ist das Wasser wieder abgelaufen. Ebbe. Die Boote liegen wieder auf dem Kanalboden, während
wir frühstücken. Hmmmm - nun werden wir nicht erfahren, ob sie auch schwimmen können ;o)

Wir fahren los, als erstes tanken. Was für eine Überraschung - der Dieselpreis hier in Dünkirchen liegt
zwischen 1,45€ und 1,50€ für einen Liter.

Unser Ziel heute ist ein Platz an der Nordsee. Den zeigt unser Tom Tom an und
führt uns auch gleich dorthin. Es geht immer an der Strandpromenade entlang.
Eine schöne Strecke, obwohl man nicht vorankommt.

Plötzlich ein Schild.
"+ + + Sandfigoor + + +"

Das sehen wir uns an! Es ist interessant und richtig schön.

Hier waren wirklich Künstler am Werk. Das Thema hier sind Märchen und auch die Zeichentrickfiguren von
Walt Disney. Die Zeichentrickfiguren sind am Gesicht zu erkennen! Wahnsinn!!!

       

Gegen 14:30 Uhr fahren wir auf den teuersten Campingplatz unseres Urlaubs.
Strand Camping Groede
38,70 € bezahlen wir für eine Nacht auf einem Stellplatz außerhalb des "echten" Campingplatz-Geländes.

In der Rezeption bekommen wir 13 freie Plätze, die wir uns ansehen sollen. Mir ist der Grund nicht klar,
wir stehen hier nur eine Nacht. Ist es da nicht ganz egal, wo der Platz ist? In der Rezeption erklärt die
Dame schon, es hat hier viel geregnet in der letzten Zeit ... das sehen wir - erst der 7. Platz, den wir uns
ansehen ist überhaupt sicher für Fahrzeuge erreichbar. Der gesamte Vorplatz versinkt im Schlamm!
 

Nun haben wir einen fast trockenen Platz gefunden und müssen nur noch unseren Wasservorrat ergänzen ...

Wir machen einen Spaziergang am Strand entlang zum "Langen Jan".

   

Das ist der Leuchtturm hier in Bresken.
In Betrieb seit 1867, Bauwerkshöhe 22.4 m, Feuerhöhe 28.4 m, Tragweite weiß 14 sm - rot 11 sm - grün 10 sm,
Charakteristik [Oc WRG 10s] eine Unterbrechung alle zehn Sekunden, Int. Nr.: B 0166.1)
Koordinaten (GPS) : 51°24'24.9''N - 03°31'16.8''O
. . . . . . vielen Dank, Zitat: www.leuchtturmseiten.de

Es sind tatsächlich Leute im Wasser. Sie baden, während die meisten hier in dem starken Wind mit einer
Jacke herumlaufen. Ich bin mit den Beinen im Wasser und finde es schon sehr kalt...
Viele Muscheln machen das Barfußlaufen auch nicht zum reinen Vergnügen.
Viele Lenkdrachen schwirren durch die Luft und immer wieder kommt ein großes Containerschiff vorbei.
Es ist viel zu sehen aus der Strandbar!



Auf dem Platz zurück sind die Damentoiletten immer noch gesperrt, und die 4 Geschirrspülbecken reichen
scheinbar nicht für 16 "Spülwillige". Da sieht man deutlich an der sich bildenden Schlange.


19. Tag, Donnerstag

Heute Morgen haben wir schönes Wetter. Nach dem Frühstück geht es los.
Wir werden eine gemütliche Tour machen und uns den oft gelobten und viel besuchten
Campinghändler

an der deutsch-holländischen Grenze selbst ansehen.

Das ist vielleicht ein enormes Angebot hier! Wahnsinn! Über mehrere Etagen und in riesigen Hallen sind Zelte
 und Vorzelte aufgebaut. Hier kann man hineingehen und sich einen echten Eindruck von der Größe und den
Ausmaßen machen. Hunderte Stühle laden zum Testen ein, sämtliche Tische kann man probieren.
Selbstverständlich ist das meiste Zubehör hier in Holland für den Wohnwagen. Reisemobilzubehör wird
berücksichtigt, kommt aber leider viel zu kurz. Trotz allem - interessant ist es auf jeden Fall.
Unsere Empfehlung: Hier kommt man her, wenn man als Neueinsteiger ein gewisses "Grundmaterial" benötigt.

- - - -

In Deutschland wollen wir noch schnell einen Stellplatz aufsuchen.
Diesen finden wir mit Hilfe der
promobil Stellplatz-App auch bald in Borken:

Hier hat es uns gut gefallen, die Forellen waren sehr lecker und wir können diesen Stellplatz nur
empfehlen! Die frischen Forellen waren sehr lecker!


20. Tag, Freitag

Heute geht es nach Hause. Brandenburg an der Havel.
Die "langweilige Autobahnfahrt überbrücken wir wieder mit einem Hörbuch.

 

 
Eine kleine Statistik:    
  - 5494 Km  
  - 84 Stunden und 43 Minuten Fahrzeit  
  - Ø Km/h: 63  
  - Ø Verbrauch: 12,1 ltr/100Km  
     

FAZIT:

Es war ein wunderschöner Urlaub.
Gern wollen wir noch einmal in Schottland unseren Urlaub verbringen, es ist ein faszinierendes Land.
Ob Landschaft oder die Schotten - beides hat uns gefallen!
Als Besucher in Schottland interessiert man sich am Besten für Landschaften und mag Ruhe.
Selbst im Sommer ist es an vielen Tagen nicht sehr warm und an der Küste weht ein rauer Wind.
Die natürliche Schroffheit der Landschaft bleibt lange fest im Gedächtnis und weckt bei jeder
Erinnerung ein bisschen Sehnsucht, wieder einmal nach Schottland zu fahren.


 

 
   
   

 

 
* Zitat Wikipedia      
   

Seitenanfang                      zur Reiseübersicht

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mit dem Wohnmobil nach Schottland,
mit dem Wohnmobil nach England,
Reiseberichte, Blog, Linksverkehr,
Holland, Niederlande, sandfigoor, Sandfiguren,
strand Camping Groede, Leuchtturm langer Jan,
 Bresken, Obelink, Gestüt Forellenhof, Borken,
Deutschland