Reiseberichte aus dem Wohnmobil,
 
Urlaub und Geschichten mit dem Reisemobil

Kerstin & Stefan


mit dem Wohnmobil zum Nordkap

Startseite          über uns          Fahrzeuge          Reiseberichte          Dies und Das          Kontakt          Gästebuch
 
 

Unser privater Reisebericht 2011

Navigation: 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10

 
 

Nordkaptour 2o11

Stockholm nach Tornio

 


Sonntag, 17.07.

Sehr früh fahren wir los und verlassen Stockholm über menschen- und autoleere Straßen. Aus diesem Grund dauert es auch nicht
lange bis wir wieder auf der E4 unterwegs sind. Das Wetter heute ist super. Hier und da eine kleine Wolke, ansonsten Sonne!

      

Wir kommen gut voran und frühstücken gegen 8³° Uhr auf einem der ansprechenden Rastplätze der E4.

 

Gerade sind wir wieder unterwegs Richtung Norden, da sehen wir an der Autobahnabfahrt „Skutskär / Älvkarleby“
ein chinesisches Gebäude.

Dragon Gate - das Drachen Tor.

     

Leider ist zu diesem Projekt selbst im Internet nicht viel zu erfahren. Im „Schwedenforum“ kann man folgendes lesen:

„Wenn ich mir das so vorstelle ... ein chinesisches Zentrum, ein Chinatown sozusagen, das ist schon in andern Teilen der Welt nicht gut gegangen.
Und es hat sich ja auch gezeigt, diese Menschen mit ihrer ganz eigenen Kultur sehen einfach nicht ein dass es in Europa eben Gesetze und Vorschriften gibt,
die man auch einhalten muss. Da haben sie ihren Baustop.“


„Dragon Gate
ja Elke kenne ich ...der Bau steht und die Chinesen sind weg..... und die EU-Mittel natürlich auch ! Dragon Gate sehenswert ist der Rohbau hinter dem Hotel ....
ich nenne das Flucht und bloß weg hier!“

Wie dem auch sei, es ist ein enormes Bauwerk, welches durch seinen asiatischen Baustiel sofort ins Auge sticht.
Tanken hat hier leider auch nicht geklappt, die Tankstelle ist noch zu.

 

An der nächsten Tankstelle können wir unser Grauwasser ablassen und auch frisches Wasser bekommen, leider jedoch keinen Diesel.
Das Kartenlesegerät an der Zapfsäule setzt sich zur Wehr und verhindert erfolgreich die Kraftstoffentnahme.
So müssen wir weiter und können erst an der nächsten Tankstelle unsere Treibstofftanks füllen.
… natürlich nicht ganz ohne Eigenarten: nach 42 Liter stoppt die Säule und schaltet komplett ab.
Erst ein Neustart lässt uns den Tank tatsächlich mit den benötigten 65 ltr. befüllen.

Am frühen Nachmittag entscheiden wir uns, einen Stellplatz für die Nacht zu suchen. Von der E4 geht es Richtung Ostsee und bald
stehen wir am Hafen in Mellanfjärden.

   

Die Sonne scheint und eine ordentliche Briese weht uns um die Nase – aber es ist in Ordnung! Hier ist ein schöner Platz, hier bleiben wir!
 

Urlaubstage sind die Oasen in der Wüste des Alltags

     
             
   
       
   
             
 

   

Es ist ein offizieller Stellplatz. Ohne Strom bezahlen wir pro Fahrzeug 120,- Skr (2011 = 13,20 €) für eine Nacht.

Nach dem Kaffee stehen wir schnell mit den Angeln am Wasser, jedoch sind wir nach fast 2 Stunden sicher:
Es gibt keinen Fisch mehr in der Ostsee!
Liegt es an der Überfischung der Ostsee, der globalen Erwärmung, dem Weltfrieden oder unseren Ködern ...
... wir haben bis heute keine Erklärung für dieses Phänomen.

Die gastfreundlichen Schweden haben sich aber etwas einfallen lassen – sie haben uns die Möglichkeit geschaffen
ein paar Blaubeeren zu ernten. Es ist mühsam, aber sie schmecken richtig lecker!

   

Als es gegen 22³° Uhr nicht dunkler werden will, beginnen wir trotzdem die Nachtruhe.


Montag, 18.07.

2°° Uhr.   Ein Geräusch. Was ist es? Es rappelt, klappert und rumpelt. Ein bisschen wie ein Motor.
Immer und immer wieder kommt es und ebbt wieder ab.
Endlich! Nach ein paar Minuten kann Kerstin - mittlerweile aus dem Fenster sehend - feststellen,
dass es sich um einen Rasenmäher handelt. Oder um einen Mähdrescher. Oder einen Trecker. Oder irgendetwas anderes Lautes.
Allerdings war es dunkel, denn das Gerät hatte Licht an.

6³° Uhr. Regen. Schon in der Nacht trommelte er aufs Dach und nun begleitet er uns auf der Fahrt.

 

Bei diesem Wetter stoppen wir für nur für das Frühstück, das es heute leider wieder im Mobil gibt und einem Einkauf in einem großen ICA.
 Ein Tiefdruckgebiet begleitet uns schon den ganzen Tag und biegt erst jetzt am Nachmittag scheinbar ab.
Endlich zeigt auch das Navi einen Platz, der viel versprechend auf einer Landzunge liegt.
Von der E4 abgebogen, geht's ein ganzes Stück durch urige Wälder und auf unbefestigten Schotterwegen - aber es lohnt sich!

Noch nieselt es ein wenig.

   

   

Nachdem wir Kaffee getrunken haben bessert sich das Wetter merklich. Endlich können wir ein Feuer machen und hier
- wiederum in der Ostsee -
versuchen ein paar Fische für das Abendbrot zu fangen …

   

Es vergeht fast eine Stunde.
- Wir fangen wieder nichts. -

Vier Angeln sind ausgeworfen, vier aufmerksame Angler fischen konzentriert in dieser kleinen,
naturbelassenen Bucht und fangen keinen Fisch …
Glücklicherweise hatte Roy heute beim Einkaufen an das Abendbrot gedacht und hatte die Idee einen frischen Lachs (2,8kg)
an der Fischtheke im ICA zu kaufen.

Lachse sind verschiedene mittelgroße Fische der Gattungen Salmo, Salmothymus und Oncorhynchus aus der Familie der Lachsfische (Salmonidae) innerhalb der Ordnung der Lachsartigen.
Der atlantische Lachs (Salmo salar) und die pazifischen Lachse (Oncorhynchus) wandern ins Meer und kommen zum Laichen zurück in die Süßgewässer (Wanderfische), wobei sie beim
Hochschwimmen zu ihren Laichplätzen im Oberlauf der Flüsse auch Hindernisse wie niedrigere Wasserfälle und Wehre, u. U. auch über Fischwege, überwinden. Sie müssen sich bei
ihrer Wanderung vom Salz- zum Süßwasser auch physiologisch an die unterschiedlichen Salzkonzentrationen anpassen.*


Dank diesem Lachs können jetzt endlich die ersten Fotos entstehen, die man von Anglern so kennt …

     

Matthias ist mit der Suche und Herstellung von Holzstöcken beschäftigt, an denen wir Marshmallows,
Brot oder andere Sachen über dem Feuer rösten können.

Jetzt ist der Lachs aber dran!

Lachs grillen

Es gibt unzählige Rezepte für die Zubereitung von Lachs auf einem Grill,
doch ich kann hier und heute versichern, der folgende Ablauf reicht:

- Lachskoteletts ca. 2cm dick abschneiden,
- in Salzwasser waschen, etwas abtupfen,
- mit Öl bestreichen, würzen. (Fischgewürz oder nur Pfeffer und Salz)
   Auf dem Grillrost von jeder Seite 3 - 4 Minuten bei geschlossenem Deckel
   grillen
   (nach Möglichkeit etwas feuchtes Räucherholz auf die Glut geben)
- servieren.

   Reichtum ist nicht wenn man viel hat, sondern wenn man wenig braucht!

 

Der Fischkopf wird gründlich betrachtet, gekostet und an den Baum gehangen …

     

Der Kenner sieht sofort womit hier gearbeitet wird: der „Smokey Joe Premium Schwarz“ von Weber.
Nach kurzer Zeit stimmt die Temperatur und etwas in Wasser getränktes Räucherholz kommt auf die Glut und der Deckel geschlossen.

 

In der Feuerglut nebenan werden die in Folie gewickelten Kartoffeln langsam gar und die Lachskotelettes kommen auf den Grillrostost,
um nach ca. 3 min gewendet zu werden.

 

Zum heutigen Abend dinieren wir an der westlichen Ostseeküste bei 23°C mit Blick über die sonnenbeschienene Bucht von Skelleftea. Lachskotelette 'a la Roy, gegrillt nach Art des Reisemobils an frisch im Feuer gegarten Folienkartoffeln.
Ein frischer Salat der Saison harmoniert sehr gut mit dem feuerröstwarmen Brot.
Der leichte Weißwein rundet den Geschmack perfekt ab.

   

Bald sitzen wir am Feuer und drehen Marshmallow.
Marshmallow (auch Mäusespeck, Schaumzucker, selten Zuckerspeck) ist eine Süßigkeit aus Eischnee, Geliermittel, Zucker sowie Aroma- und Farbstoffen. Ursprünglich wurden Marshmallows
aus den Wurzeln des Echten Eibischs (Althaea officinalis) hergestellt. Ihr Name leitet sich von der englischsprachigen Bezeichnung Marsh Mallow (deutsch: Sumpf-Malve) für diese Pflanze ab.*

 

Als wir baden gehen erkennen wir schnell, warum hier keine Angel-Erfolge möglich sind.

 

Hier muss man erst 100 m laufen, um in die Fluten zu stürzen.
Das Wasser ist sehr frisch, aber gerade noch nicht eisig kalt. 4 – 6 min schwimmen reichen aber wirklich  aus.
... vor allem bei dem langen Heimweg!

Gegen 23³° Uhr beginnt es zu Dämmern.
Morgen wollen wir früh starten, jedoch nicht ohne ein Morgenbad in der Ostsee! Termin: 6°° Uhr.
 


Dienstag, 19.07.

Es ist 6°° Uhr, als es in die Ostsee geht. Das Wasser ist nicht wärmer geworden über Nacht. Es geht durch den Flachwasserbereich
und kurz tauchen wir unter. Da beginnt ein schöner Landregen, der geht auf uns nieder als wir durch die Ostsee laufen.
Den ganzen Tag wird er uns begleiten …

Die Scheibenwischer versehen zuverlässig ihren Dienst, während es zur finnischen Grenze vorwärts geht.
Heute frühstücken wir im Mobil an der Strecke, der Regen hat nicht nachgelassen.

 

Eine Reifenwerkstatt am Straßenrand kann Roy helfen. Hier können sie den schleichenden Luftverlust finden und reparieren.
Der Däckservice hat Preise wie in Deutschland und braucht etwa eine Stunde. Nun können wir ohne Bedenken weiter,
die finnische Grenze ist nicht mehr weit …

 

Nach etwa einer Stunde können wir schon weiter und geradewegs geht es zur schwedisch - finnischen Grenze.

   

 
   
       
* Zitat Wikipedia      
   

 

Seitenanfang                      zum nächsten Tag

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mit dem Wohnmobil zum Nordkap,
mit dem Reisemobil zum Nordkapp,
Schweden, Norwegen, Reiseberichte, Blog,
Dragon Gate, Campen Ostsee, Lachs grillen,
Weber Grill