Reiseberichte aus dem Wohnmobil,
 
Urlaub und Geschichten mit dem Reisemobil

Kerstin & Stefan

mit dem Wohnmobil nach Spanien

Startseite          über uns          Fahrzeuge          Reiseberichte          Dies und Das          Kontakt          Gästebuch
 
 

Unser privater Reisebericht 2007

Navigation: 1  2  3  4  5  6  7

 
 

Spanien

Tordesillas - Donostia - San Sebastian

1 Tordesillas     2 San Sebastian


In Fuentes de Onoro überqueren wir die spanisch - portugiesische Grenze. Die Sonne brennt und kein Lüftchen
bewegt sich. Wir freuen uns über die Tankstelle und füllen unseren Tank mit dem in Spanien preiswertem Diesel.
Hier ist es möglich für 0,95 €/Liter zu tanken. (es ist 2007)

In unserem Campingführer suchen wir nach einer Möglichkeit in Spanien die nächste Nacht zu verbringen.
Noch etwa 200 Km sind es bis Tordesillas, dort haben wir einen Campingplatz gefunden.

nach etwa 2h Autobahn kommen wir gegen 17³° Uhr an

Der Platz ist für einen Zwischenstopp perfekt! Hier finden wir einen kleinen, netten Standplatz für 31,99 €/Nacht.

Der Platz, zufällig 2222 Km von der Heimat entfernt, hat eine gute Ausstattung.
Ordentliche, sehr saubere sanitäre Anlagen, Gaststätte, Minigolf und einen Pool.

Nach einem erfrischendem Bad geht es nach Tordesillas, die Stadt von der wir nichts wissen, die uns aber begeisterte.
Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein.
Tordesillas in der Provinz Valladolid der autonomen Region Kastilien-León ist eine spanische Stadt am steilen Ufer des Duero
in der sonst flachen kastilischen Ebene. Sie liegt auf 704 m über dem Meer und hat 8.686 Einwohner (2006).*

Zur Stadt geht es über eine Brücke, die an ein römisches Bauwerk erinnert und in den alten Gassen scheint
sich seit Jahrzehnten nichts geändert zu haben. Es hat den Anschein als hätten wir eben einen Zeitsprung erlebt.

Nach kurzer Zeit erreichen wir schon das Herzstück der Stadt, den Plaza Mayor.

Ein sehr schönes Örtchen! Es hat uns sehr gefallen!

In der Nacht kühlte es sich nicht ab. Klar, wir stehen nicht mehr am Meer! Nachdem wir ausgeschlafen,
gefrühstückt und wieder gebadet haben machen wir uns auf den Weg. Unser Ziel heute, am 29.o7. :
SAN SEBASTIAN
(ca. 390 Km an den Nord Atlantik [Golf von Biskaya] und die Grenze zu Frankreich)


9³°Uhr verlassen wir Tordesillas und fahren auf der A62/E80 in Richtung Nordosten, geradewegs ins Baskenland.
Sind es die Ausläufer des Sierra de Urkifla, die uns mit ihrer imposanten Größe beeindrucken und der Landschaft das
einmalige Aussehen verleihen?


Die Berge sind hier bis zu 1100m hoch.
Der Höhenzug beeindruckt nicht zuletzt durch die kleinen Dörfer und Städte am Fuß der Berge.


Gegen 16°°Uhr erreichen wir

Donostia - San Sebastian

San Sebastián (baskisch Donostia oder Donosti, offiziell Donostia-San Sebastián) ist die Hauptstadt der Provinz Gipuzkoa (span. Guipúzcoa)
in der spanischen Autonomen Region Baskenland. Sie liegt ca. 20 km westlich der französischen Grenze im Bogen des Golfs von Biskaya.*

Plötzlich standen wir im Feierabendverkehr von San Sebastian und wussten gar nicht so genau, wo wir hier einen
Campingplatz finden sollten. Als ein Wohnmobil vorbeifährt, fahren wir in der Hoffnung zu einem Campingplatz
geleitet zu werden einfach hinterher. Das Unglaubliche passiert - wir sehen tatsächlich ein Schild und werden
dadurch zum Campingplatz in den Bergen geführt. Ein toller Platz, den wir gegen 17°°Uhr erreichen.

Sie haben noch einen Stellplatz für uns, doch ihn zu erreichen ist nicht ganz einfach.
Es ist eng hier und bergig! Wohnwagen, -mobile oder Zelte stehen auf verschiedenen Terrassen.
Die sanitären Einrichtungen sind sauber und gepflegt, einen Pool gibt es nicht.
Auf dem Platz
GAROA kostet die Nacht für uns 34,50 €.

   

Direkt am Berg ist es idyllisch, doch auch weit entfernt vom Atlantik. (Busverbindung alle 20 min) Das ist der Platz:

 

Heute machen wir noch einen Spaziergang entlang der Steilküste und sehen auf den Atlantik.

Nach dem Spaziergang entspannen wir uns und sind auf den nächsten Tag gespannt,
wir werden ihn in San Sebastian verbringen .


Enttäuschung am Morgen des 3o.o7.2oo7.
Als wir gegen 9°°Uhr aufstehen regnet es! Wir frühstücken trotzdem draußen, denn nach wie vor ist es warm. 10³°Uhr,
es regnet nicht mehr, eine halbe Stunde später stehen wir an der Bushaltestelle vor dem Platz. 1,1o € kostet die
Fahrt/Person an den Strand von San Sebastian und dauert 15 - 20 min.

Wir kommen in der Stadt an und nach einem Einkaufsbummel gehen wir baden.

Möchtest du mehr sehen von San Sebastian? Klicke bitte hier!

Das Wetter bessert sich zusehends, die Wolkendecke reißt langsam auf. Wir kommen an den Strand von San Sebastian.


(Ebbe & Flut - der Unterschied ist enorm!)

Als wir gegen 17°°Uhr wieder auf den Platz kommen, stehen Italiener neben uns. Junge Männer,
die des Feierns erst müde werden, als der Platzwart gegen 23³°Uhr droht, sie des Platzes zu verweisen.

Wir sind begeistert von San Sebastian - es hat uns so gut gefallen, dass wir wiederkommen. Leider neigt sich unser Urlaub
jedoch zum Ende und wir werden morgen nach Hause fahren. Heute verbrauchen wir das allerletzte Grillfleisch.
Es schmeckt einfach lecker.
 


Den Abend verbringen wir ruhig, mit dem neuen Schachspiel ...


Am nächsten Morgen fahren wir pünktlich 8°°Uhr los und wollen irgendwo am Atlantik Frühstücken.
Schneller als gedacht überfahren wir schon die Grenze nach Frankreich.

 
   
   

 

 
* Zitat Wikipedia      
   

Seitenanfang                      zum nächsten Tag