Reiseberichte aus dem Wohnmobil,
 
Urlaub und Geschichten mit dem Reisemobil

Kerstin & Stefan

mit dem Wohnmobil in Deutschland

Startseite          über uns          Fahrzeuge          Reiseberichte          Dies und Das          Kontakt          Gästebuch
 
 

Unser privater Reisebericht 2010

Navigation: 2010, 2011, 2015

 
 

Oberhof


Oberhof ist eine Stadt im Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Thüringen (Deutschland). Sie liegt am Kamm des Thüringer Waldes auf etwa 815 m ü. NN
in der Nähe des Rennsteigs.
Oberhof ist als deutsches Wintersportzentrum bekannt. Besonders populär sind hier die Sportarten Biathlon, Rennrodeln bzw. Bobsport, Skilanglauf
und die Nordische Kombination. Die Stadt lebt vom Tourismus. Im Jahr 2005 kamen 130.000 Gäste nach Oberhof, die insgesamt 436.000 Übernachtungen
tätigten. Damit ist Oberhof nach Erfurt und Weimar der meistbesuchte Ort in Thüringen sowie der meistbesuchte Ferienort im Thüringer Wald.
Es ist auch ein staatlich anerkannter Luftkurort.*

Schon die Anfahrt ist abenteuerlich, denn der Schnee fällt unaufhörlich und der starke Wind verweht die weiße Pracht...

Es geht direkt zum Wohnmobilstellplatz, der gut ausgeschildert ist. Wir sind mit Kathrin und Matthias unterwegs.
Hier mitten im Ort (ganz in der Nähe, etwa 250m, ist eine Rodelbahn) liegt reichlich Schnee, wie Kathrin merkt,
als sie das Stromkabel verlegt.

Wir sind ohne Schlitten unterwegs und haben uns in der Stadt spontan einen "Schlitten" gekauft.
Mehr einen Kunststoff-Wok, der sofort auf dem Rückweg getestet werden konnte...


Heute ist Montag, der o1.o2.2o1o. Es sind -7°C und ein eisiger Wind weht über das Land. In der Nacht sind ca. 10 cm Schnee
gefallen. Wir starten in die Stadt, um Brötchen zu bekommen.

Oberhof scheint eingeschneit zu sein. Es ist herrlich anzusehen, allerdings haben sicher die Einwohner auch ihre liebe Not
mit diesen Schneemassen. Wir sind im Urlaub - da ist diese Schneepracht einfach schön!
Nach dem Frühstück wollen wir uns die Schanzen ansehen und starten zu Fuß.

Die Schanzenanlage am Wadeberg liegt am Ortsrand von Oberhof und umfasst vier Skisprungschanzen die als Trainingsschanzen für den
Skinachwuchs genutzt mit Sprungveranstaltungen mehrmals im Jahr. Die größte der vier Schanzen, die Jugendschanze, war die erste
Mattenschanze der Welt. Alle vier Schanzen sind mit Matten belegt und mit einer Flutlichtanlage versehen.*

Wir sehen uns die Jugendschanze an und bewundern die Schispringer, denn im Fernsehen sieht es gar nicht so schlimm aus...
Am Hang gegenüber, etwas seitlich versetzt, liegen die beiden Schülerschanzen mit K-Punkten von 48 (HS 50) und 34 (HS 36) Metern. Beide Schanzen
nutzen einen gemeinsamen Seillift als Aufstiegshilfe. Den beiden Schülerschanzen gegenüber liegt eine K-13-Kinderschanze. Dahinter lag die verfallene
 Pionierschanze. Zwischen der Kinderschanze und der Jugendschanze lag die 1986 abgerissene Thüringenschanze (K 82), bis 1945 Hindenburgschanze.*

Wir stapfen durch den Schnee und kommen mit Bus und zu Fuß endlich zur DKB-Ski-Arena.
Die DKB-Ski-Arena Oberhof ist ein Biathlonstadion bei Oberhof und liegt auf 814 Meter über Normalnull unmittelbar am Hauptkamm des
Thüringer Waldes. Bis 2003 trug es den Namen Biathlonstadion am Rennsteig, bis Dezember 2007 Rennsteig-Arena Oberhof.
Seit dem 30. Dezember 2007 ist es nach der Deutschen Kreditbank (DKB) benannt.
In dem Stadion finden regelmäßig Weltcups im Biathlon und die Laufwettbewerbe der Nordischen Kombination statt. Die Strecke bei Oberhof gilt als
eine der schwierigsten Strecken des gesamten Weltcups und die bisherigen Zuschauerzahlen gehörten zu den höchsten aller Weltcupveranstaltungen.*

Vom Kaffee aus sehen wir über die Biathlon-Anlage und stärken uns.

Um uns die großen Schanzen ansehen zu können, geht es wieder hinaus.
Durch den Wald können wir nicht gehen, 50 - 70 cm Schnee hindern uns daran, so geht es zu Fuß auf der Straße weiter.

Die Schanzenanlage im Kanzlersgrund (auch Hans-Renner-Schanze, Rennsteigschanze oder Schanze am Rennsteig genannt) ist eine Skisprunganlage
im Oberhofer Kanzlersgrund in Thüringen. Es handelt sich um eine Doppelschanzenanlage mit einer Groß- und einer Normalschanze.
Die Hans-Renner-Schanze (Baujahr 1959 bis 1961) hat eine Hillsize von 140 und die Rennsteigschanze (Baujahr 1983 bis 1987) von 96 Metern.
Die Hans-Renner-Schanze war die größte Skisprungschanze der DDR und zählt heute zu den größten Schanzen der Welt. Beide Schanzen sind
mit Matten belegt, ganzjährig nutzbar und werden regelmäßig als Trainingsschanzen von verschiedenen Nationalmannschaften genutzt.
Auch die deutschen Springer nutzen die Schanze im Sommer für ihre Sprungpraxis.*

Das war ein anstrengender, aber auch schöner Spaziergang! Allerdings haben wir uns erst einmal eine Pause verdient.
Es schneit ununterbrochen. Immer noch denken wir, es könnte gleich aufhören und trinken einen Tee.
Hier allerdings wird es weiterschneien, so gehen wir zur nahe liegenden Rodelbahn.

" Bahn frei !!! "

Zum Abend ging es dann in den "Doppelsitzer".


... diese Fenster sind zugeschneit!!!


Am nächsten Morgen kann man die Kälte förmlich sehen ...

... es hat wieder geschneit, laut Wetterbericht 30 cm.

Der Wind hat wieder für Schneeverwehungen gesorgt, die dem Straßendienst einen schweren Arbeitstag bescheren.
Wir fahren nach Hause, unsere Ferien sind vorbei.

Stromkabel finden und einsammeln... Kontrollgang, haben wir alles dabei?

 

ABFAHRT

 



 


 

 
   
   

 

 
* Zitat Wikipedia      
   

Seitenanfang                                                          Reisen in Deutschland